Forscher züchten durchsichtige Frösche: Krebs am "lebenden Objekt" erforschen

Japaner suchen um Patent auf Versuchstiere an

Forscher züchten durchsichtige Frösche: Krebs am "lebenden Objekt" erforschen

Japanische Forscher haben durchsichtige Frösche gezüchtet, um Krankheiten wie Krebs am lebenden Objekt studieren zu können. Die Frösche seien die ersten ihrer Art, sagte Professor Masayuki Sumida von der Universität Hiroshima. Bisher gebe es keine transparenten vierbeinigen Lebewesen.

Die Wissenschaftler züchteten die Tiere demnach aus gewöhnlichen japanischen Braunfröschen. "Da sie während ihres ganzen Lebens transparent bleiben, können die Organe desselben Frosches durchgehend beobachtet werden", sagte Sumida. So müssten sie die Frösche nicht sezieren und könnten zum Beispiel die Wirkung bestimmter Chemikalien an einem Frosch über längere Zeiträume beobachten.

Die Wissenschaftler planen demnach, ein Patent für den durchsichtigen Frosch zu beantragen. Bisher gelinge die Zucht aber nur in einem von 16 Fällen und die folgende Generation habe die Eigenschaft wieder verloren, sagte Sumida. (APA/red)