Formel 1 von

Red Bull und Sebastian Vettel:
Große Liebe ist längst erloschen

Abschied als logische Konsequenz - Droht Champion nach Regen nun Traufe?

Mateschitz Vettel © Bild: GEPA/Pammer

Jahrelang waren sie ein Herz und eine Seele: Sebastian Vettel und Red Bull galten als "Dream Team" der Formel 1. Vier WM-Titel und Siege am laufenden Band festigten die scheinbar untrennbare Freundschaft. Aber seit diesem Jahr ist alles anders und der Abschied des Deutschen am Saisonende logische Konsequenz. Noch zwei nervige Rennen, dann hat es der 27-Jährige überstanden.

Nach fünf märchenhaften Jahren war die aktuelle Formel-1-Saison mit Red Bull für Vettel zuletzt nur noch reine Quälerei. Der Vierfach-Champion und das Team sehnen das Ende förmlich herbei. Die einst große Liebe ist längst erloschen und beide Seiten bemühen sich teilweise krampfhaft, wenigstens den Schein zu wahren und die Trennung mit Anstand zu vollziehen.

Offizelle Ferrari-Bestätigung fehlt noch

Längst ist klar, dass Vettel 2015 für Ferrari fahren wird. Nur die offizielle Bestätigung fehlt noch, weil erst die letzten Details für Fernando Alonsos Abschied von der Scuderia aus Maranello geregelt werden müssen. Und in Daniil Kwjat steht der Nachfolger des deutschen Superstars bereits fest. Das russische Talent wird wie einst Vettel vom B-Rennstall Toro Rosso ins A-Team Red Bull Racing befördert.