Motor von

Einmal wie Steve McQueen sein

Motor - Einmal wie Steve McQueen sein © Bild: Ford Motor Company

Der neue Ford Mustang ist mindestens so aufregend wie der alte im Thriller "Bullitt". Hat aber moderne Technik und ein paar PS mehr.

Schon die Premieren-Generation des Mustang sorgte im April 1964 für Hochstimmung im Werk in Flat Rock, Michigan. Und noch mehr bei der US-Händlerschaft, denn 22.000 Bestellungen gleich am ersten Verkaufstag übertrafen die kühnsten Erwartungen. Die Erfolgsfaktoren haben sich seit damals nur marginal verändert. Der unschlagbar günstige Preis (heute relativ), das hohe Maß an Individualisierungsmöglichkeiten und vor allem das auf den Besitzer so herrlich abfärbende Image von Coolness und Unerschrockenheit - da fühlt sich bald einer wie Steve McQueen - haften noch heute den Sportwagen an. Wenig überraschend also, dass Ford vor wenigen Tagen die Produktion des zehnmillionsten Ford Mustang, eines GT-Cabriolets mit V8-Motor, feierte.

© Ford Motor Company

Den Schlüssel, oder heute sagt man ja Keyless Go, für exakt den gleichen Typ, allerdings in flamboyantem "Tropical Orange", bekamen wir von Ford mit den mahnenden Worten, auf die Reifen achtzugeben, ausgehändigt. Die Bitte, örtliche Gummischuster nicht über Gebühr zu verwöhnen, kommt nicht von ungefähr, wie sich gleich beim ersten unvermittelten Gasstoß offenbart. Da erlebt man, egal in welchem Gang der neu entwickelten und fulminanten Zehngangautomatik, kurz durchdrehende Räder samt seitlichem Versetzen des Wagens, was nahtlos in brutalen Vorwärtsdrang übergeht.

Man kann aber die 450 PS des Fünf-Liter-Mustang-Aggregats samt der einhergehenden 529 Newtonmeter Drehmoment direkt an die Hinterräder leiten. Dazu braucht man nur "Track Apps" wählen, Gas geben und zusehen und gleichzeitig riechen, wie sich die Pneus in Rauch verwandeln. Haben wir aber nicht getan, wozu auch? Damit man auch hört, was man fährt, ist (optional) eine Auspuffanlage mit Klappensteuerung an Bord, die von gefährlich bollernd bis "man muss einen Mustang auch sonntags vor der Kirche parken können" klingt, wie es schon damals hieß. Kommen also sanfte Töne aus dem Auspuff, ist Cruisen angesagt, ein Job, den die bereits gelobte Automatik überhat und dem sie insofern nachkommt, indem sie den Achtzylinder in die hohen Gänge bei niedrigen Drehzahlen kickt.

© Ford Motor Company

Dass der facegeliftete Mustang, übrigens jetzt offiziell im Programm und kein Grauimport mehr, gut aussieht, weil an Front und Heck nachgeschärft, ist evident. Dass innen nicht alles Karbon und Leder ist, was danach aussieht, ist weniger cool. Beim Lenkrad nervt es, weil man daran picken bleibt, selbst wenn man gar nicht transpiriert, weil der Sheriff mit der Radarpistole eh gnädig war.

Daten

Ford Mustang 5.0 V8 Convertible

Preis: € 67.950,-
Motor: 8 Zylinder, Benzinsauger, 5.038 ccm
Leistung: 450 PS (331 kW)
Spitze: 250 km/h
0-100: 4,5 Sek.
Verbrauch: 12,9 l/100 km
Emission: 299 g CO2/km
Fazit: Fünf Liter, acht Zylinder, 450 PS. Beim Mustang stellt man die Sinnfrage nicht, man freut sich, dass es so einen noch gibt