Football von

US-Nachwuchshoffnung outet sich

Michael Sam bekennt sich offen zu seiner Homosexualität und will nun in die NFL

Michael Sam in einem Spiel der Missouri Tigers © Bild: Mike Ehrmann/Getty Images

US-Footballprofi Michael Sam hat sich erstmals öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt. In einem am Sonntag veröffentlichten Interview der "New York Times" sprach der 24-Jährige von seinem Wunsch, er wolle der erste offen schwule Spieler in der National Football League (NFL) werden.

Weil Gerüchte im Umlauf waren, wollte er selbst zu Wort kommen, sagte Sam der "Times". "Ich wollte sicherstellen, dass ich meine Geschichte so erzählen kann, wie ich es will." Seine Mitspieler waren schon davor eingeweiht.

Sam war bisher als Defensivspieler für die Universität von Missouri im Einsatz. Er gilt als großes Nachwuchstalent und hat gute Chancen, beim Draft der NFL-Spieler im Mai verpflichtet zu werden. Sein Coming Out zum jetzigen Zeitpunkt wird in den Medien jedoch auch als Risiko gesehen, denn Homosexualität gilt in der NFL als ein Tabu.

"Ich weiß, dass das eine große Sache ist"

Ihm sei durchaus bewusst, dass sein Gang an die Öffentlichkeit Folgen für seine Karriere haben könnte, sagte Sam. "Ich bin nicht naiv. Ich weiß, dass das eine große Sache ist."

Erst vor wenigen Wochen hatte der ehemalige deutsche Fußball-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger seine Homosexualität öffentlich gemacht und damit ein großes Medien-Echo ausgelöst.

Auch Englands Fußball-Teamkapitänin homosexuell

Mit Casey Stoney, Kapitänin des englischen Frauen-Fußball-Nationalteams, hat sich eine weitere bekannte Sportlerin als homosexuell geoutet. "Ich habe mit einer Lüge lebt", meinte die 31-jährige von den Arsenal Ladies am Montag gegenüber der BBC. "Innerhalb der Fußball-Szene habe ich es nie verborgen, weil es dort akzeptiert ist. Aber nach außen hin habe ich nie über meine Sexualität gesprochen."

England-Kapitänin Casey Stoney im Duell mit Brasiliens Marta
© GEPA pictures/ AMA Sports/ Catherine Ivill Casey Stoney im Duell mit Brasiliens Marta

Stoney, die es bisher auf 116 Länderspiele gebracht hat, war auch Kapitänin der britischen Olympia-Mannschaft von London 2012. Die Entscheidung zum Outing habe sie lange Zeit mit sich getragen. Bestärkt sei sie durch die positiven Reaktionen für Großbritanniens Wassersprung-Star Tom Daley worden. Dieser hatte im Dezember seine Beziehung zu einem Mann öffentlich gemacht.

Kommentare