Folgenschwerer Fehler bei Militärübung: Soldat schoss mit scharfer Munition auf Leute

16 Menschen wurden bei Übung in Kaserne verletzt Frankreich: Zwischenfall für Armee unverständlich

Bei einer militärischen Übung in Frankreich ist es zu einem schwerwiegenden Fehler gekommen. Bei der Demonstration eines Sturms zu einer Geiselbefreiung hat er mit scharfer Munition statt mit Platzpatronen geschossen. Bei der Militärübung in einer Kaserne in Carcassonne sind 16 Menschen verletzt worden, davon drei lebensgefährlich schwer.

Wie der Präfekt des Departments Aude, Bernard Lemaire, im Sender France 3 sagte, waren unter den Verletzten 15 Zivilisten. Präsident Nicolas Sarkozy forderte, aus dem Vorfall müssten "exemplarisch" Konsequenzen gezogen werden.

Die Armeeführung erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, es gebe elf Schwerverletzte. Unter den lebensgefährlich Verletzten war nach Angaben des Präfekten ein Kind. Insgesamt gab die Armeeführung die Zahl der lebensgefährlich Verletzten mit drei an. Sie betonte, der Vorfall sei "unverständlich". Es stelle sich die Frage, ob der Schütze "ein Verbrechen" begangen habe, sagte Präfekt Lemaire. "Vorerst kann das niemand beantworten, aber die vorherrschende Vermutung geht von einem Irrtum aus."

(apa/red)