FLUX - Der interaktive Tisch der Zukunft: Multi-Touch-Screen fürs Büro

Was haben global player wie Microsoft, Mitsubishi Electric oder Philips gemeinsam mit dem Möbelhersteller TEAM 7 aus Ried und der Forschungsgruppe Media Interaction Lab an der FH Hagenberg?

FLUX - Der interaktive Tisch der Zukunft: Multi-Touch-Screen fürs Büro
© Bild: Team 7

Ein Forschungsgebiet, auf dem die Computerbranche mit Hochdruck arbeitet: Der PC der Zukunft soll menschenfreundlicher werden. Sprich: einfacher, intuitiver, direkter und ganz einfach selbstverständlich im Alltag. Für die natürliche Interaktion von Mensch und Rechenmaschine rückte der Tisch in den Fokus der Forscher – FLUX heißt der erste Tischrechner der Zukunft in Österreich.

FLUX steht für „Fully Liberating User eXperience“ (Heißt: der Nutzer erlernt die Bedienung ohne Vorkenntnisse intuitiv) und zeigt, wohin die Reise geht: Alles bleibt wie bisher, auch der Computer bleibt dem Menschen treu – nur seine Gestalt muss er wandeln und sein Interaktionsvermögen deutlich verbessern. So ist FLUX ein Tisch und zugleich eine Rechenmaschine, für deren Bedienung man allerdings weder Tastatur noch Maus benötigt.

Mit Händen bedient
Der Tischrechner besteht zu einem guten Teil aus einer ungewöhnlich großen Touch-Screen und wird direkt mit den Händen bedient oder höchstens noch mit einem digitalen Stift angesteuert. Das sei der Trend, erklärt Dr. Michael Haller vom Media Interaction Lab: „In Zukunft werden wir überall von Displays umgeben sein, für deren Bedienung keine besonderen Eingabegeräte erforderlich sein werden. Die große Herausforderung für die Entwicklung solcher Surfaces ist dabei der intuitive und natürliche Umgang mit diesen Medien.“

Und da kommt auch der Möbelhersteller TEAM 7 ins Spiel: Wenn der Computer zukünftig noch selbstverständlicher und quasi unbemerkt – ESP im Auto macht das schon seit Jahren vor – in den Alltag des Menschen integriert sein wird, dann soll doch der Mensch das Maß der Dinge bleiben.

Arbeitsplatz der Zukunft
Ökologische Vollholzmöbel mit einem formschönen Design, angenehmer Haptik und von alltagstauglicher Robustheit gehen die Symbiose mit dem Computer aus Sicht des Geschäftsführers Dr. Georg Emprechtinger mühelos ein: „Mit FLUX haben wir einen modernen Designtisch kreiert, der zum Arbeitsplatz der Zukunft werden wird.“ Dabei half einerseits die solide Erfahrung im Konstruieren komfortabler Funktionstische für den Wohnbereich, andererseits die Bereitschaft, immer wieder über den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken und interdisziplinär zu denken.

FLUX ist die Innovation, mit der sich für TEAM 7 ein spannendes Entwicklungsfeld erschließt: Möbel für eine Zukunft zu entwickeln, in der reale Bedürfnisse und virtuelle Welten zunehmend ineinander greifen.

Interaktives Whiteboard
Die interaktive Kommunikationstechnik wie sie FLUX bietet, eignet sich in erster Linie für Bürosituationen, in den etwas präsentiert oder gemeinsam diskutiert wird. Deshalb ist der Multi-Touch-Screen, auf dem mehrere Nutzer gleichzeitig arbeiten können, auch schwenkbar: Aus dem Tisch wird so ein interaktives Whiteboard.

Doch letztlich hängt es von der Software ab, wo und wie solche Tischrechner ihren Dienst am Menschen tun dürfen: Die Zeitung via Internet am Frühstückstisch virtuell hinblättern, die Termine der Familienmitglieder verwalten, als Plattform für Gesellschaftsspiele dienen, gemeinsam Reisepläne schmieden – die Zukunft wird dem Computer-Tisch fast magische Fähigkeiten verleihen – nur „Tischlein-Deck-Dich“ bleibt ein Märchen.

Quelle: Redaktion/Team 7