Flüchtlingsdrama vor der Küste Senegals:
Über 100 Todesopfer werden befürchtet

25 Menschen von Fischern aus dem Meer gerettet

Flüchtlingsdrama vor der Küste Senegals:
Über 100 Todesopfer werden befürchtet

Bei einem Flüchtlingsdrama vor der senegalesischen Küste sind vermutlich mehr als hundert Menschen ums Leben gekommen. Fischer retteten vor der Stadt Saint-Louis 25 Männer aus dem Meer, die sich Anfang Dezember mit 102 weiteren Männern zu den Kanarischen Inseln aufgemacht hatten. Über das Schicksal der anderen Flüchtlinge war vorerst nichts bekannt.

Die jungen Männer waren nach Auskunft der Überlebenden am 3. Dezember in der Region Ziguinchor im äußersten Süden des Landes in See gestochen. Nach eigenen Angaben waren sie mit einem GPS-Navigator ausgestattet.

Über die Vorkommnisse an Bord gab es widersprüchliche Berichte. Ein Überlebender sagte, ein Unwetter vor der marokkanischen Küste habe sie zur Umkehr gezwungen. Die Vorräte seien bereits aufgebraucht gewesen. Andere berichteten, die Gruppe sei zerstritten gewesen. Die 102 Vermissten seien ins Wasser gefallen oder geworfen worden. Wieder andere Überlebende bestritten das. Nach Angaben des Notdienstes in Saint-Louis litten die Flüchtlinge unter Durchfall, weil sie "etwa ein Dutzend Tage lang" Meerwasser getrunken hatten.

(apa/red)