Flucht von

Das treibt Syrer nach Europa

Panik um Zukunft der Kinder veranlasst Menschen in Syrien zur Flucht

Flüchtlinge
© Bild: APA/AFP/Aris Messinis

Die Syrer, ein gebildetes Volk mit ehemals mittleren Einkommensverhältnissen, haben Panik, dass ihre Kinder in den regionalen Flüchtlingslagern ohne Ausbildung und Arbeit zu einer "verlorenen Generation" werden, erklärte Dawn Chatty, Exdirektorin des "Refugee Studies Centre" der Oxford University am Montag in Wien. Solange in dem Land gekämpft wird, würden sie daher nach Europa streben.

Vor den Kämpfen war Syrien ein Land mit einer großen, gebildeten Mittelschicht und passablen Einkommen für die Menschen, sagte die emeritierte Professorin für Anthropologie zum Auftakt der Jahrestagung Migrations- und Integrationsforschung an der Universität Wien. Die meisten Menschen seien zunächst in die Nachbarländer Jordanien, Libanon und Türkei geflohen, um vorübergehend Schutz zu suchen, weil sie auf ein absehbares Ende der Gefahren hofften. Sie wollten in der Region bleiben und dort nur so lange arbeiten und ihre Kinder zur Schule schicken, bis der Krieg im Heimatland vorbei ist.

Im Libanon und in Jordanien dürften sie aber nicht arbeiten, und hätten keine Möglichkeit ihre Kinder zur Schule zu schicken. In der Türkei wäre das theoretisch möglich, funktioniert aber praktisch aufgrund von Sprachbarrieren kaum. Deshalb sehen die syrischen Flüchtlinge in diesen Ländern äußerst düstere Aussichten für ihre Kinder, erklärte Chatty: "Sie wurden panisch, dass ihre Jugend keine Bildung bekommt, sich radikalisiert oder vielleicht sogar zurück nach Syrien geht".

Also zogen sie weiter in Richtung Europa oder schickten zumindest ihre Kinder dorthin. Teilweise sieht man mittlerweile, dass die Familien nachkommen, so Chatty. Solange die Kämpfe in Syrien nicht vorbei sind, sei es illusorisch, dass die Flüchtlingsströme abreißen, egal wie dicht man die Routen zu schließen versucht. "Grenzen funktionieren nicht, wenn die Menschen verzweifelt sind", sagte sie. Ginge es um ihr Leben oder die Zukunft ihrer Kinder, würden sie einen Weg darüber hinweg finden, wenn nötig über Ausweichrouten.

Für Europa sei der Anstrom durchaus handhabbar, meint sie. Auch wenn in der Politik und von der Presse von einer "Krise" für Europa gesprochen und geschrieben würde - so eine sehe sie nicht, sagte Chatty. Bestenfalls eine "angespannte Situation".

Die Tagung "Perspektiven der Flucht" über Migrations- und Integrationsforschung findet am 12. und 13. September an der Universität Wien statt.

Kommentare