Floating Island von

Floating Island

Seouls weltgrößte künstliche Insel gleicht einer modernen "Waterworld"

Floating Island - Floating Island

Das hätte sich auch Kevin Costner nicht besser träumen lassen: Seoul eröffnet die weltgrößte künstliche Insel "Floating Island". Auf 20.382 Quadratmetern soll eine "Waterworld" für Tagungen, Kultur und Wasserfreizeit entstehen. Die Stadtregierung von Seoul erhofft sich starke Touristenströme von dem etwa 62,1 Millionen schweren Projekt.

Keine Frage - Kevin Costner war mit seinem Endzeitfilm "Waterworld" von 1995 bestimmt nicht der erste mit der Vision einer künstlich erschaffenen Welt über Wasser. Schon in der Jungsteinzeit erweiterte der Mensch seinen Lebensraum und baute auf Pfählen im Wasser. Miami sorgte mit seinen künstlichen Inseln "Venetian Islands" bereits in den Zwanziger Jahren für Wirbel und 2001 gingen die Bilder der Palmeninsel "Palm Jumeriah" um die ganze Welt. Auch unsere "Donauinsel" ist kein Werk von Mutter Natur: Sie wurde zwischen 1972 und 1988 im Zuge der Hochwasserregulierung der Donau erbaut.

Bald eines der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Seouls?
Mit dem, was viele von uns in Costners "Waterworld" bestaunt haben, kann sich allerdings nur Seoul in Südkorea messen: Hier wird gerade fleißig an der weltgrößten, von Menschenhand gebauten schwimmenden Insel gebaut. "Floating Island" ist die erste ihrer Art, die mit einem Unterwasser-Konferenzzentrum ausgestattet sein wird. Nun wurde das mit Ketten am Land befestigte Großprojekt teilweise eröffnet: "Wir hoffen, dass Floating Island als eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zum steigenden Wert der Marke Seoul beitragen wird", so Gyoung Gee Liu, der stellvertretende Bürgermeister in der Projektzentrale Hangang.

Floating Island umfasst drei kleinere Inseln und wird derzeit direkt auf dem Fluss rund um den Banpo Hangang Park in Seoul errichtet. Die planmäßige Fertigstellung wird voraussichtlich im September dieses Jahres erfolgen.

Die Insel umfasst eine Fläche von 20.382 Quadratmetern und wurde unter Berücksichtigung von drei Leitmotiven entwickelt: Ausstellungen und Tagungen, Kultur und Wasserfreizeit. Das 96,4 Mrd. KRW (etwa 88 Mio. USD) teure Projekt wurde ausschließlich durch private Mittel finanziert.

Dimensionen der drei Fake-Inseln
Die Insel 1 ist drei Stockwerke hoch, umfasst 10.845 Quadratmeter und ist somit die größte der drei Inseln. Sie beherbergt zudem eine Tagungshalle mit 700 Sitzplätzen. Die Insel 2 erstreckt sich über drei Stockwerke auf insgesamt 5.373 Quadratmetern. Die Entwicklung von Einrichtungen für kulturelle Veranstaltungen steht hier im Mittelpunkt. Die Insel 3 ist zwei Stockwerke hoch und erstreckt sich über 4.164 Quadratmeter. Sie wird verschiedensten aquatischen Freizeit- und Sportaktivitäten wie beispielsweise dem Jachtsport gewidmet.

Beispiel für Nachhaltigkeit
Floating Island ist mit einem hochmodernen Sicherheitssystem ausgestattet, das Schäden durch raue Wetterbedingungen vorbeugen soll. Außerdem ist Floating Island mit 28 dreifach gewalzten und wetterfesten Verankerungsketten gesichert. So kann gewährleistet werden, dass die Insel selbst bei Überflutungen oder sonstigen schwerwiegenden Wettervorkommnissen ihre Position beibehält und über Wasser treibt.

Die Abwasseraufbereitungsanlage wird entsprechend der strengsten Umweltstandards betrieben. Hinzu kommen 54 Quadratmeter große Solarstrompanels, die in die Dächer des ersten Stockwerks von Insel 1 installiert wurden und 6 Kilowatt Energie je Haushalt erzeugen.

Mehr tolle Reise-Storys finden Sie hier!