Flieger über das Ziel hinausgeschossen:
Piloten bei Anflug auf Mumbai eingeschlafen

Flugzeug der Air India mit rund hundert Passagieren Versuch der Vertuschung: "Kommunikationsausfall"

Flieger über das Ziel hinausgeschossen:
Piloten bei Anflug auf Mumbai eingeschlafen

Weil sie während eines Flugs eingeschlafen sind, haben zwei Piloten der staatlichen indischen Fluglinie Air India ihr Ziel um viele Kilometer verfehlt. Die Maschine mit rund hundert Passagieren an Bord sei aus Dubai gekommen und in der nordindischen Stadt Jaipur zwischengelandet, berichtete die Zeitung "Times of India".

Die nächste Landung sollte die Millionenmetropole Mumbai sein - doch als die Bodenkontrolle ihre Landeanweisungen gab, waren die Piloten bereits eingedöst, und der Passagierjet flog auf die Touristenregion Goa zu. "Nach einem Nachtflug erreicht der Grad der Übermüdung den Höhepunkt", sagte ein nicht namentlich genannter Informant der Zeitung.

Die Piloten hatten den Angaben zufolge den Autopiloten eingeschaltet, nachdem sie in Jaipur gestartet waren. "160 Kilometer vor Mumbai hätte das Flugzeug zum Landeanflug ansetzen müssen", sagte der Informant. "Aber es flog immer noch in voller Höhe. Wir haben eine Entführung geprüft." Schließlich habe die Bodenkontrolle die Piloten mit einem Alarmsignal geweckt. Der Zwischenfall ereignete sich dem Bericht zufolge bereits vor etwa zwei Wochen.

Air India sagte der Zeitung, das Unternehmen bemühe sich um die Aufklärung der Angelegenheit. Der Geschäftsführer des Flughafens von Mumbai betonte, niemand sei eingeschlafen, es habe lediglich einen "Kommunikationsausfall" gegeben. Die "Times of India" will jedoch vernommen haben, dass die Behörden versuchten, den Zwischenfall bei der staatlichen Fluglinie zu vertuschen.
(apa/red)