Fakten von

Fischer für "Rückkehr zur
demokratischen Normalität"

Nach Treffen mit Hofer: Unterschiedliche Standpunkte ruhig und besonnen austragen

Fakten - Fischer für "Rückkehr zur
demokratischen Normalität" © Bild: APA/BUNDESHEER/PETER LECHNER

Bundespräsident Heinz Fischer hat nach dem hitzigen Präsidentschaftswahlkampf die Rückkehr zur Normalität eingemahnt. Nach einem Gespräch mit dem unterlegenen FP-Kandidaten Norbert Hofer am Mittwoch betonte Fischer, dass nun alles getan werden müsse, um den "demokratischen Normalzustand" wiederherzustellen. Hofer sagte zu, dazu beitragen zu wollen und sieht Österreich nicht als "gespaltenes Land".

THEMEN:

Die FPÖ streut vor allem via Social Media seit Tagen Wahlmanipulations-Gerüchte. Am Dienstag sah sich FP-Chef Heinz Christian Strache gezwungen, seine Facebook-Fans "zur Besonnenheit und zur Mäßigung" aufzurufen und mehrere seiner Postings zu löschen. Laut Medienberichten hatten Facebook-User zuvor Van der Bellens Privatadresse veröffentlicht und mit Gewalttaten gedroht. Die Sicherheitsvorkehrungen für den designierten Bundespräsidenten wurden daraufhin erhöht, wie das Innenministerium dem "Standard" sagte.

Fischer für Rückkehr zur Normalität

Fischer ging darauf in seinem Statement zwar nicht direkt ein, forderte aber die Wiederherstellung des Normalzustandes. "Wenn die Wahl vorbei ist, bemüht man sich, zur demokratischen Normalität zurückzukehren", sagte der Bundespräsident nach seinem Gespräch mit Hofer. Unterschiedliche Standpunkte müssten "in ruhiger und besonnener Art" ausgetauscht werden.

© APA/HELMUT FOHRINGER

Hofer: Österreich kein gespaltenes Land"

Hofer betonte, dazu beitragen zu wollen. "Ich bin nicht der Meinung, dass Österreich ein gespaltenes Land ist", sagte der Dritte Nationalratspräsident. Wegen eines Staus war er zum Termin in der Hofburg eine viertel Stunde zu spät erschienen: "Es tut mir sehr leid, ich komme nie zu spät, normalerweise."

Strache teilte indessen noch Mittwochvormittag via Facebook einen Bericht des FP-nahen Blogs "unzensuriert.at", in dem über angebliche Wahlmanipulation zugunsten Van der Bellens spekuliert wird.

Kommentare

Testor melden

Abweichend vom Hauptthema, etwas das immer wieder und vermehrt auffällt. Es ist Privatsache und muss natürlich jedem selber überlassen bleiben. Dennoch: Politiker, die eine oder mehrere Scheidungen hinter sich haben, und damit in Zweierbeziehungen gescheitert sind bzw. nicht zu Rande gekommen sind, füllen sich eigenartigerweise berufen in einem Land mitzuregieren.

Testor melden

Ein Musterbeispiel war der ehem. deutsche Bundeskanzler Schröder, 4mal geschieden 5x verheiratet. Auf die Frage eines Moderators sagte er zu seiner Eignung als BK, er sei chaoserprobt.
Privat und Dienst lassen sich eben schwer trennen. Früher hätte in den westlichen Bundesländern ein Geschiedener niemals LH werden können, da das Vertrauen in seine Verlässlichkeit gestört gewesen wäre.


Heinz Fischer gibt sich dazu her zur Normalität aufzurufen und die Rückkehr zum demokratischen Normalzustand einzumahnen.
Was war unnormal a.d. Wahl und was war daran undemokratisch?
Die Mehrheit hat entschieden. Das Ergebnis mag gefallen oder nicht.
Auch das ist Demokratie.
Warum lässt sich der bisher unauffällige BP Fischer auf das Niveau von Hetzern hinabziehen?

schluss mit dem ganzen, bitte zur normalität zurückkehren , es ist nun mal so, wir müssen zusammenhalten, wir echte österreicher, .....

steefi melden

Morddrohungen, übelste Beleidigungen, Aufruf zur Gewalt! Wiedermal die Bestätigung, wie Rechts diese FPÖ tatsächlich steht.
Einfach untragbar und nicht wählbar.
Viele meiner Freunde, die sogar FPÖ Mitglieder sind, sind jetzt aus der Partei ausgetreten, denn sie sagen, der Bogen ist mittlerweile überspannt, man muss sich ja schämen, zu so einer Partei mit diesen Anhängern zu gehören.

parteilos melden

sicher, was glauben sie den, wenn Hofer gewonnen hätte? Was da erst los gewesen wäre? Anscheinend haben sie immer noch nicht verstanden? oder? Egal ob links oder rechts, es wird diese verbale Entgleisungen immer geben.

neusiedlersee melden


Steefi, mag sein ich lebe im Paradies, aber wer wurde mit Mord bedroht? Wen hat die FPÖ beleidigt?
Ich habe keine Freunde bei der FPÖ, daher fehlen mir diese Informationen.
Jedenfalls haben wir einen BP, den ich mir nicht gewünscht habe. Aber so wie ich erwarte, dass er der Präsident aller Österreicher(!) ist, so darf er auch von uns erwarten, dass wir ihn alle als BP anerkennen.

Oberon
Oberon melden

Ich habe mir vorhin "unzensuriert.at" angeschaut - danke für den Tipp :-) - zumindest haben sie ein ordentliches und korrektes Impressum, was man nicht von jedem online-Medium behaupten kann.
Es gibt dort keine Zensur und jeder darf das schreiben, was er will, ohne befürchten zu müssen, dass sein posting gelöscht wird.
Das kann man jetzt gut finden oder auch nicht. Ich wäre auf jeden Fall ....

Oberon
Oberon melden

.... in "normalen" online-Medien seine ehrliche Meinung verkünden zu dürfen, natürlich alles im Rahmen der geltenden Gesetze. Leider gibt's da zurzeit arge Einschränkungen, was wahrscheinlich so manchen user "ins andere Eck" führt, was nicht immer seines ist.

Oberon
Oberon melden

Korr.: ...auf jeden Fall dafür, ...

RobOtter
RobOtter melden

unzensuriert.at ist ein inoffizielles Medium der FPÖ. Herausgeber ist ein FPÖ Nationalrat. alles klar?

Oberon
Oberon melden

Habe ich schon gesehen. Ganz ehrlich: Mir wäre es auch lieber, wenn gewisse Informationen, die von manchen Medien gerne vertuscht werden, in diesen(!) zu finden sind. Man muss ja nicht gleich reißerisch formulieren! Sachlich und korrekt genügt.

Schnadahuepfl melden

Der blaue Parteiführer kann es einfach nicht lassen, weiter Öl ins Feuer zu giessen. Was von "unzensuriert.at" zu halten ist, weiss jeder denkende Mensch, der einmal dieses Portal besucht hat. Es wimmelt dort nur so von Artikeln, welche von Revisionisten, Holocaustleugnern und strammen rechten Kameraden verfasst werden.
Mir graut vor einem Menschen, der sich derartiger Methoden bedient.

Elcordes melden

Hast wohl nicht die Tagesschau in der ARD gesehen. So etwas nennt sich Brückenbauer. Na hoffentlich fällt er selbst von seiner Brücke runter.

RobOtter
RobOtter melden

unzensuriert.at ist ein inoffizielles Medium der FPÖ. Herausgeber ist ein FPÖ Nationalrat. alles klar?

Dukeof melden

@higgs70 - Stimmt nicht ganz - je nur um die 34%, die anderen ca. 32% waren so gescheit und sind gar nicht hin - also nicht 50% wollten den VdB sondern nur 34% der Deppen - Das Amt des BP brauchen wir auch nicht wirklich

Schnadahuepfl melden

Danke, in den Augen von Leuten, wie Du es bist, bin ich als VdB-Wähler gerne der Depp. Fühle mich geehrt.

Dukeof melden

ach, wie bin ich denn?

Schnadahuepfl melden

Mit der Aussage " also nicht 50% wollten den VdB sondern nur 34% der Deppen" doch wohl eher auf Seiten der selbsternannten "Heimatpartei", oder?

Dukeof melden

Depp sollte keiner der Wähler beschimpft werden - von keinem - gegenseitig beschimpfen hilft uns nicht - aber 50% der Bevölkerung haben den oder den gewählt stimmt nirgends - lg

Stefan.T melden

Wen interessieren die Nicht-Wähler? Warum sollten 50% nicht stimmen? Es geht doch nur um jene Personen, die ihr Wahlrecht wahrgenommen haben.

neusiedlersee melden


Darf ich darauf hinweisen, dass man als Österreicher und jemand mit Sprachgefühl TEPP zu schreiben hat und nicht Depp.
Gegen den Duden, den Spiegel und die öst. Sprachverhunzer i.d. Medien.
Keiner von Euch schreibt doch Deppich, Dreppe oder Dritt sonder Teppich, Trepppe, Tritt.
Wehrt Euch gegen grüne Sprachverhunzung! Jetzt ganz besonders.

Oberon
Oberon melden

@neusiedlersee, meiner Meinung nach schreibt man in Ö immer noch DEPP. Auch "ostarrichi.org" sieht das so. Teppich, Treppe oder Tritt haben eine andere Wortherkunft. Aber das soll Ihnen ein Germanist erklären.... ;-)

higgs70
higgs70 melden

Ah geh, grüne Sprachverhunzung. Ich verwende den Deppen/Teppen wie ichs grad brauch. Einmal ist mir die österreichische Variante, die schärfere mit T lieber, das andere Mal halt die deutsche. Ein bundesdeutscher "Depp" mit D hat für mich quasi etwas harmloses,während das österreichische "Tepp" mit T das Trotteltum so richtig herausstreicht....hat auch was mit Spachgefühl zu tun;-)))
Und wie bei allen nicht-standardisierten Wörtern kann man beides verwenden.

@Dukeof
Das war als Witz gemeint, also sind die genauen Prozentzahlen eher nicht so wichtig, denke ich.

Testor melden

@Dukeof: Das Ergebnis war rund 50 : 50 bezogen auf die abgegebenen Stimmen. Da jede Seite die andere für Dummköpfe hält, gibt es aus der Sicht von 100 % der Österreicher auch 100% Dummköpfe (50% hoferische und 50 % bellerische). Nach dieser Logik wurde ein Dummkopf zum Bundespräsidenten gewählt und ein anderer Dummkopf blieb auf seinem Sessel sitzen.

neusiedlersee melden


higgs: Das wichtigste Wort in Ihrem Beitrag zum Thema Tepp:SPRACHGEFÜHL!

neusiedlersee melden


oberon: auf Ihren Rat hab ich mir das selber erklärt. Jedenfalls geht es nicht die Wortherkunft sondern wie man das Wort ausspricht.
Mein Rat: Lassen Sie sich nicht von anderen vorschreiben wie Sie zu denken, schreiben und zu reden haben.
Die Deutschen schreiben auch Zwetschge, selbst Zwetsche. Auch schon in Ö. gesehen. Dort kennt man auch nicht den Unterschied zwischen Kassa und Kasse.

neusiedlersee melden


Daher: Ein anständiger Tepp schreibt sich mit T!

higgs70

Nein, gespalten ist dieses Land nicht. Wie war gestern auf Ö3 zu hören: laut Umfrage haben 100% der Menschen in Österreich ein und die selbe Meinung, nämlich die, dass 50 % der Bevölkerung Deppen sind;-))

Elcordes melden

Dieser BP wird das Land weiter spalten mit solchen Äußerungen die er in der ARD verbreitet. Wann immer die Grünen das Maul aufreißen kommt nichts Gescheites raus. Die können froh sein dass in unserem Land so viele Leute gibt die sich blenden lassen. Dann will dieser Mann Brücken bauen. Fragt sich nur welche.

neusiedlersee melden


Dieser Mann kann nichts anderes als Professor sein. Und ich weiß wovon ich spreche, denn ich habe zwei liebeFreunde, die das sind und sonst gar nichts können. Sie stehen dem praktischen Leben hilflos
gegenüber wie dieser HBP.
VdB hat keinen Plan, kein politisches Konzept, er redet eiin bissel herum und raucht dazu, manchmal grinst er auch.
Gefährlich sind die Einflüsterer hinter ihm.

melden

Diese Wahl haben die Sozialhilfebezüger und die Eingebürgerten entschieden!
Auch in den Asylunterkünften ist man froh, dass man weiterhin die üppigen Sozialhilfegelder beziehen kann.

Schnadahuepfl melden

Deine ewig gleiche Ausländer-Schellack hat Kratzer vom vielen abspielen.
Einfach mal was neues auflegen.

Seite 1 von 2