FIS zieht Schlussstrich unter Doping-Affäre:
ÖSV-Präsident Schröcksnadel ist unbeteiligt

FIS-Komitee fand keine Anhaltspunkte zu Verwicklung Nordischer Direktor Gandler in Gremien unerwünscht

Einen Schlussstrich in Sachen Doping-Affäre der österreichischen Langläufer und Biathleten bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin hat die FIS bei ihrem Kongress in Kapstadt gezogen. Das FIS-Komitee hat keine Anhaltspunkte gefunden, dass ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel in die Vorfälle in Turin persönlich verwickelt gewesen sei. Zuvor hatte sich Schröcksnadel aus dem FIS-Vorstand zurückgezogen.

FIS zieht Schlussstrich unter Doping-Affäre:
ÖSV-Präsident Schröcksnadel ist unbeteiligt

Obwohl die FIS den Nordischen Direktor Markus Gandler mangels Beweisen Ende Februar von jeder Schuld freigesprochen hatte, will sie den 41-jährigen Kitzbüheler in ihren Langlauf-Gremien nicht mehr vertreten sehen. "Wenn mich die FIS da nicht mehr drin haben will, kann ich die Zeit auch anders nützen", meinte Gandler.

ÖSV-Präsident Schröcksnadel hatte sich ja nach seinen Aussagen aus eigenen Stücken aus dem FIS-Vorstand zurückgezogen. Gandler erwartet nun im Laufe des Juni die Weichenstellungen für seine Zukunft. Einerseits auf der ÖSV-Länderkonferenz, andererseits in anstehenden Gesprächen mit dem ÖOC, das den Tiroler ja nicht mehr an Olympischen Spielen teilnehmen lassen will. Gandler möchte seinen Job weiter ausüben. "Es muss aber passen. Nur wenn ich das Vertrauen bekomme."

In ihrem Statement stellt die FIS auch fest, dass der ÖSV anerkennt, dass es gewisse Verantwortung für die Turin-Affäre in seinem Langlaufsektor gibt und der ÖSV außerdem eine Strafe von 1.000 Schweizer Franken (614 Euro) für jeden Athleten und Unterstützung leistenden Funktionär zu zahlen hat, der gegen die Anti-Doping-Bestimmungen verstoßen hat. Der geringe Betrag sei auch in der bereits vom IOC ausgesprochenen Strafe in Höhe von einer Million Schweizer Franken zu begründen. (apa/red)