Beruf von

Österreichs Firmen suchen Fachkräfte

Umfrage: Qualifiziertes Personal ist laut Befragten nur schwer zu finden

Zwei Techniker diskutieren vor Maschinen. © Bild: Thinkstock

Qualifiziertes Personal ist in Österreich Mangelware. Viele Unternehmen haben Probleme bei der adäquaten Besetzung offener Posten, geht aus einer im ersten Quartal 2014 durchgeführten Manpower-Umfrage hervor.

Für 42 Prozent der 750 hierzulande befragten Unternehmen ist es demnach schwierig, fachkundiges Personal zu finden.

Vergleich: Österreich liegt im Durchschnitt

Österreich liegt damit über dem internationalen Durchschnitt von 36 Prozent, dem höchsten Wert seit sieben Jahren. Den weltweit größten Mangel an geeignetem Personal weist Japan auf. Dort sehen sich 81 Prozent der Personalverantwortlichen mit Problemen bei der Stellenbesetzung konfrontiert.

Gefragt sind in Österreich vor allem gut ausgebildete Arbeitnehmer wie Facharbeiter im handwerklichen Bereich, Führungskräfte und Techniker. Hauptgründe für das Defizit an Fachkräften sind laut den befragten Personalisten mangelnde technische Fähigkeiten, geringe Bewerbungszahlen und fehlende Erfahrung.

Kommentare

Ist das ein Wunder? Seit die SPÖ in der Bildung alles gleichschalten will, geht es da bergab. Das beginnt damit, dass die Matura über alles gestellt wird. Die Hauptschulen produzieren keine geeigneten Abgänge mehr, die eine Lehre mit Erfolg absolvieren können!
Woher sollen dann bitte die Handwerker kommen? Schau euch doch das heutige Bildungsniveau der Schulabgänger an! Mich wundert es nicht!

jaja, max 30 jahre alt, die erfahrung von einem 55er und das gehalt von einem lehrling. der perfekte hackler, was raunzen die betriebe, zahlt endlich kohle für gute arbeit und lasst unsere ost- und südzuwanderer die sich zwar billig aber ohne qualität sind draussen. jeder gute arbeiter oder angestellte kostet aber er bringt einiges wieder rein. nur an die aktionäre denken, das ist wichtig. aber wurscht, macht weiter so und sperrt zu, so dumm kann nur ein österreichischer arbeitgeber sein.

Typisch, gute Fachkräfte um wenig Geld? Leasingkraefte setzt man leichter wieder frei.

aber Hauptsache, die über 45 jährigen werden in die Arbeitslosigkeit geschickt! Wenn ich sehe, was für gute über 50. jährige Fachkräfte mit jahrzehntelanger Berufserfahrung beim AMS arbeitslos gemeldet sind, versthe ich das gejammere der Wirtschaft echt nicht!

und dann noch nicht mehr als EUR 1.500 brutto zahlen wollen

Tja, wenn die Personalchefs auch nur max. 35 jährige, die über 20 Jahre Erfahrung in genau dieser Branche suchen, dann wird das Nichts.

Seite 1 von 1