Finanzinvestor BluO kauft Zielpunkt auf:
Luxemburger Firma übernimmt alle Anteile

Bisheriger Besitzer war Tengelmann-Handelsgruppe Supermarkt-Kette befand sich zuletzt in Verlustzone

Finanzinvestor BluO kauft Zielpunkt auf:
Luxemburger Firma übernimmt alle Anteile © Bild: zielpunkt.at

Zielpunkt kommt nach jahrelanger Ungewissheit und mehreren Strategiewechseln unter das Dach von Finanzinvestoren. Die Luxemburger Beteiligungsgesellschaft BluO hat die vollständige Übernahme der Supermarkt-Kette bei der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) angemeldet.

Bisheriger Eigentümer von Zielpunkt war die deutsche Handelsgruppe Tengelmann der Familie Haub. Hinter BlueO stecken die früheren Chefs der Beteiligungsgesellschaft Arques Peter Löw und Martin Vorderwülbecke. Arques ist in Österreich nicht unbekannt - das Engagement der Sanierer war bisher aber wenig erfolgreich. Man versuchte sich vergeblich in der Rettung von Schöps, im Vorjahr wurde der Tankstellenausstatter Rohe mit Verlusten abgestoßen. BluO besitzt in Österreich bereits die Adler-Märkte und Woolworth.

Das Unternehmen Zielpunkt hat sich in den vergangenen Jahren von etlichen Standorten getrennt, berichtet der "Standard". Die Warenhandelskette hält mit etwas mehr als 300 Filialen bei einem österreichweiten Marktanteil von 3,9 Prozent. Der Sprung aus der Verlustzone ist bisher nicht gelungen.

(apa/red)

Kommentare

melden

Verluste beim Zielpunkt Es ist kein Wunder,daß das Unternehmen verluste schreibt.Wenn man in eine Zielpunktfiliale geht sind schon oft am ersten Tag die Sonderangebote nicht mehr zu bekommen.Auch das Personal ist wie im ehemaligen Ostblock motiiviert (vielleicht ist die Bezahlung so schlecht),Gemüse und Obst ist auch nicht die frischeste Ware.Damit gehe ich lieber zu einer anderen Handelskette.

Woodentree melden

Re: Verluste beim Zielpunkt Zielpunkt hat sehr viel an Sympathiepunkten verloren, als vor einigen Jahren plötzlich ein Großteil der Filialen in Plus umgewandelt wurden. Die Feinkost ist verschwunden, die Obst- und Gemüseabteilung war plötzlich auf Hofer-Standard (nichts gegen Hofer, aber schön ists dort wirklich nicht). Dann haben sie scheinbar bemerkt, dass das so nicht läuft und den Namen wieder auf Zielpunkt geändert.. aber in den Geschäften nichts zurückgeschraubt.
Dass das Personal nicht motiviert ist, das ist bei jedem Supermarkt so. Man hat 1-2 Mitarbeiter, die freundlich sind und grüßen und ein Lächeln auf den Lippen haben und die Miesepeter, die uns Käufern einen persönlichen Gefallen tun, wenn sie die Waren über die Kassa ziehen.
Hab selbst bei Zielpunkt gearbeitet.. kein großer Unterschied zu anderen.

Seite 1 von 1