Filmstarts von

Dumm und dümmehr:
Harry und Lloyd sind zurück

20 Jahre später gibt es wieder schrägen Klamauk mit Jeff Daniels und Jim Carrey

Dumm und Dümmher © Bild: Universal Pictures

Vor 20 Jahren stellten Jim Carrey und Jeff Daniels als Duo Harry und Lloyd jede Menge Unfug an, in dem Klamauk-Hit "Dumm und dümmer". Nun, 20 Jahre später, haben sich die beiden Hollywood-Stars noch einmal zu diesen alten Rollen hinreißen lassen und jetzt startet die Fortsetzung "Dumm und dümmher" im Kino. Außerdem noch diese Woche neu: Jake Gyllenhaal in "Nightcrawler" oder Nicole Kidman in "Ich darf nicht schlafen".

Bevor der Winter kommt

Wie schon 2008 bei seinem Kino-Debüt "So viele Jahre liebe ich Dich" setzt der französische Schriftsteller Philippe Claudel ("Die grauen Seelen") auch im dritten von ihm inszenierten Spielfilm "Bevor der Winter kommt" auf eine tiefgründige Auseinandersetzung mit Grundsatzfragen des Lebens und auf exzellente Schauspielkunst. Das macht die Geschichte einer in die Jahre gekommenen Ehe zum Ereignis. Daniel Auteuil und Kristin Scott Thomas brillieren als wohlsituiertes Paar, dessen Gemeinsamkeit mit dem Auftauchen einer geheimnisvollen Fremden (Leïla Bekhti) gefährdet wird. Vor allem dank der intensiven Akteure spiegelt die angenehm unaufgeregte Erzählung mit enormer Spannung die Schwierigkeit, ein einmal gefundenes Glück auf Dauer zu halten.

Info: Bevor der Winter kommt
F/LUX 2013
103 min
Regie: Philippe Claudel
Mit: Daniel Auteuil, Kristin Scott Thomas, Leïla Bekhti, Richard
Berry, Vicky Krieps
www.bevorderwinterkommt-derfilm.de

Dumm und dümmehr

Das Klamauk-Original "Dumm und Dümmer" machte Jim Carrey in den 90er Jahren zum Superstar. 20 Jahre danach treten Carrey und Jeff Daniels in "Dumm und Dümmehr" als trottelige Blödmänner erneut vor die Kamera. Harry (Daniels) holt seinen alten Buddy Lloyd (Carrey) aus einer Nervenheilanstalt heraus. Zusammen machen sie sich auf die Suche nach einer unbekannten Tochter, die von Harrys Ex-Freundin (Kathleen Turner) vor Jahrzehnten zur Adoption abgegeben wurde. Die Regie-Brüder Bobby und Peter Farrelly ("Dumm und Dümmer", "Verrückt nach Mary") liefern nach bewährtem Rezept schrägen Klamauk, der gelegentlich unter die Gürtellinie geht.

Info: Dumm und dümmehr
USA 2014
110 min
Regie: Bobby Farrelly, Peter Farrelly
Mit: Jim Carrey, Jeff Daniels, Laurie Holden, Kathleen Turner,
Jennifer Lawrence
www.dümmehr.at

Ab 14. November:

Ich darf nicht schlafen

Immer wenn Christine aus dem Schlaf erwacht, hat sie vergessen, wer sie ist, was sie macht und auch, wie alt sie ist. Selbst an ihren Ehemann kann sich die Schriftstellerin nicht erinnern. Die 40-Jährige leidet an psychogener Amnesie, ausgelöst von einem Unfall vor zehn Jahren, bei dem sie von einem Unbekannten verprügelt wurde. Mit einem Videotagebuch versucht Christine ihrem löchrigen Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen. Bald muss die verzweifelte, von Nicole Kidman ("The Others") verkörperte Frau erfahren, dass die Dinge noch viel komplizierter sind. Für "Before I Go to Sleep" hat Regisseur Rowan Joffe ("Brighton Rock") den gleichnamigen Roman von S.J. Watson fürs Kino adaptiert.

Info: Ich darf nicht schlafen
USA/GB/F 2014
92 min
Regie: Rowan Joffe
Mit: Nicole Kidman, Colin Firth, Mark Strong, Anne-Marie Duff, Jing
Lusi
www.ichdarfnichtschlafen.de

Nightcrawler

Lou Bloom kennt keine ethischen Grundsätze, Mitgefühl ist ihm fremd. Ihn treibt das Streben nach Geld, Macht und Ansehen. Nachts filmte er Tatorte in Los Angeles, immer auf der Suche nach den blutigsten, spektakulärsten Bildern. Dafür geht er über Leichen. Völlig abgemagert aus riesigen, dunkel umrandeten Augen blickend mimt Jake Gyllenhaal diesen unsympathischen Soziopathen. Aalglatt ist dieser Emporkömmling. Lou behält die vermeintlich objektive Distanz eines Videoreporters. Manchmal ein wenig zu sehr an der Oberfläche ist "Nightcrawler" allein wegen seines großartigen Hauptdarstellers unbedingt sehenswert.

Info: Nightcrawler
USA 2014
117 min
Regie: Dan Gilroy
Mit: Jake Gyllenhaal, Rene Russo, Bill Paxton, Anne McDaniels, Ann
Cusack
http://nightcrawlerfilm.com

Macondo

"Mein Vater war ein Held." Felsenfest glaubt der 11-jährige Ramasan, Flüchtlingskind aus Tschetschenien an seinen Vater, mit dem ihn aber kaum eine Erinnerung verbindet. Der österreichische Wettbewerbsbeitrag der diesjährigen Berlinale und Gewinner des Wiener Filmpreises, "Macondo" von Sudabeh Mortezai, beschäftigt sich mit dem Erwachsenwerden des Buben, der schon frühzeitig Verantwortung für die Familie übernehmen muss.

Macondo
A 2013
93 min
Regie: Sudabeh Mortezai
Mit: Ramasan Minkailov, Aslan Elbiev, Kheda Gazieva, Rosa
Minkailova, Iman Nasuhanowa
www.macondo-film.com

Ruhet in Frieden - A Walk Among The Tombstones

Liam Neeson taugt auch mit 62 noch zum Actionstar, eine Garantie für einen Kassenknüller ist er aber anscheinend nicht. In seinem neuen Film "Ruhet in Frieden - A Walk Among the Tombstones" folgt er der Klischeerolle des Polizisten Matthew Scudder, der nach der versehentlichen Tötung eines Kindes zum Alkoholiker und Privatermittler wird. Ein Drogenhändler (Dan Stevens - "Downton Abbey") bittet ihn, die Entführer und Mörder seiner Frau zu finden - und der erst zögerliche Zyniker stößt auf eine Bande, deren Brutalität kaum zu überbieten ist. Doch obwohl Kritiker den Film loben und gerade Neeson Anerkennung bekam - an den Kinokassen in den USA war der auf den Erfolgsromanen von Lawrence Block basierende Film kein Renner.

Info: Ruhet in Frieden - A Walk Among The Tombstones
USA 2014
114 min
Regie: Scott Frank
Mit: Liam Neeson, Dan Stevens, Maurice Compte, Sebastian Roche,
Astro
www.ruhetinfrieden-film.de

Die geliebten Schwestern

Diese Liebe bricht alle Konventionen. Der aufsässige "Räuber"-Autor Friedrich Schiller liebt die adeligen Geschwister Caroline von Beulwitz und Charlotte von Lengefeld. Und "Die geliebten Schwestern" beschließen, ihre Zuneigung zu dem Dichter auszuleben und beginnen eine gefährliche Liebschaft zu dritt. Doch wie lässt sich in solch einem fragilen Liebesdreieck die emotionale Balance halten?, fragt Regisseur Dominik Graf in seinem 139 Minuten langen Kino-Epos, das auf wahren Begebenheiten beruht.

Info: Die geliebten Schwestern
A/D/CH 2014
139 min
Regie: Dominik Graf
Mit: Hannah Herzsprung, Florian Stetter, Henriette Confurius,
Claudia Messner, Ronald Zehrfeld
http://go.apa.at/HbwWZ3p0

Wie schreibt man Liebe?

Einst war Drehbuchautor Keith Michaels (Hugh Grant) ein gefeierter Oscar-Gewinner. Viele Jahre später treibt ihn die chronische Erfolglosigkeit dazu, einen Job als Dozent an einer Provinz-Universität anzunehmen. In dem verregneten Kaff läuft es zunächst nicht wirklich gut für den abgehalfterten Hollywood-Star - bis ihm die alleinerziehende Mutter Holly (Marisa Tomei) zeigt, wie man Liebe schreibt. Die neueste Romantikkomödie mit Großbritanniens alterndem Mister Charming Hugh Grant glänzt durch witzige Momente und treffend besetzte Nebendarsteller, leidet aber am wenig oscarreifen Plot.

Info: Wie schreibt man Liebe?
USA 2014
106 min
Regie: Marc Lawrence
Mit: Hugh Grant, Marisa Tomei, Aja Naomi King, Allison Janney, J.K.
Simmons
http://go.apa.at/b1MLgsuo

Das Salz der Erde

Wim Wenders hat in seiner Karriere nicht nur mit Spielfilmen wie "Der Himmel über Berlin" große Erfolge gefeiert. Auch mit seinen Dokumentationen setzte er immer wieder Zeichen, etwa mit "Buena Vista Social Club" und "Pina". Nun folgt erneut eine Doku, dieses Mal über den brasilianischen Ausnahme-Fotografen Sebastiao Salgado. Im Zentrum von "Das Salz der Erde" stehen bedrückende und zugleich atemberaubende Fotos aus Krisen- und Kriegsgebieten, von Flüchtlingen und unter schwersten Bedingungen arbeitenden Menschen, aber auch imposante Naturaufnahmen. Die Doku drehte der deutsche Regisseur Wenders zusammen mit Salgados Sohn Juliano. Beim Filmfest Cannes gab es dafür in diesem Jahr den Spezialpreis der renommierten Sektion Un Certain Regard.

Info: Das Salz der Erde
F/I/BRA 2014
109 min
Regie: Wim Wenders
www.dassalzdererde-derfilm.de

Ab 14. November in West-Österreich, ab 28. November in Ost-Österreich

Vals

"Vals" ist ein realistischer Blick auf Lebensverhältnisse in furchtbaren Zeiten. Zeiten von Not, Elend, Tod und wenig Glück. Eine Lebenswelt, die heute nur mehr in den mündlichen Traditionen der Menschen sichtbar wird und in opulenten Bilder ein Überleben in schweren Zeiten zeigt. Selbst im scheinbar abgelegensten Winkel der Alpen findet man Vertreter des menschenverachtenden Nationalsozialismus: die Kirchen versetzten, Menschen verschickten und auch das Elend von Zwangsarbeiterlagern in die scheinbare "Idylle" brachten. Wer bleibt, wer geht nach dem Ende des Schreckens? Kann Vals zurück finden in die Stille vor dem Krieg? Und gibt es Gerechtigkeit für die Überlebenden?

Info: Vals
A 2014
120 min
Regie: Anita Lackenberger
Mit: Gerti Drassl, Harald Windisch, Hannes Perkmann, Josephine
Bloeb, Carmen Gratl, Michael Walde-Berger
http://vals-derfilm.com

Kommentare