Filmstarts der Woche von

Deutschland liebt

"Alles ist Liebe" mit einer Riege an Kinostars wie Nora Tschirner, Ulmen und Co.

Alles ist Liebe © Bild: Universal Pictures

Mit "Alles ist Liebe" startet die Woche eine Art deutsches "Tatsächlich Liebe", außerdem gibt es den neuen Woody Allen sowie Paddington-Bär im Kino zu sehen. Die Filmstarts der Woche:

Alles ist Liebe

Eine ganze Riege deutscher Kinostars tummelt sich in diesem temporeichen Weihnachtsfilm, der vom Beziehungsstress kurz vor dem Fest der Liebe erzählt. Nora Tschirner spielt die naive Verkäuferin Kiki, die von ihren Ex (Tom Beck) nicht loskommt. Christian Ulmen ist Kikis schwuler Bruder, der endlich seinen Freund (Friedrich Mücke) zum Traualtar führen will. Ein Ehepaar (Heike Makatsch und Wilke Wotan Möhring) leidet unter dem Seitensprung des Mannes, Simone (Katharina Schüttler) und Kerem (Fahri Yardim) sind pleite, und Elmar Wepper sucht Familienanschluss. Am Ende gibt es weiße Weihnachten.

Alles ist Liebe
D 2014
120 min
Regie: Markus Goller
Mit: Nora Tschirner, Tom Beck, Heike Makatsch, Wotan Wilke Möhring,
Christian Ulmen, Elmar Wepper
http://go.apa.at/lfIu0PB6

Paddington

Der Bär Paddington, beliebte Kinderbuchfigur aus der Feder des Briten Michael Bond, kommt auf die Kinoleinwand. Regisseur Paul King hat mit Nicole Kidman, Sally Hawkins und Hugh Bonneville eine Star-Besetzung aufgeboten. In der deutschen Fassung spricht Elyas M'Barek die Stimme des drolligen kleinen Bären, der im fremden London allerlei Abenteuer zu bestehen hat. Am Ende wird er zum Helden, stellte einen bösen Taschendieb und schüttelt gemeinsam mit seinen Freunden die noch bösere Tierpräparatorin Millicent ab, in deren Rolle Kidman glänzt.

Paddington
GB/F 2014
95 min
Regie: Paul King
Mit: Nicole Kidman, Peter Capaldi, Hugh Bonneville, Ben Whishaw,
Imelda Staunton, Sally Hawkins, Jim Broadbent
www.paddington.com/de

Ab 5. Dezember

Magic in the Moonlight

Einmal mehr reist Woody Allen mit dieser charmanten Komödie in die 1920er Jahre: Als chinesischer Zauberer verkleidet, feiert Stanley (Colin Firth) mit aufwendigen Tricks große Erfolge auf den Bühnen Europas. Privat ist der Brite überzeugter Rationalist und Atheist, glaubt nicht an Überirdisches. Perfekte Voraussetzung, um auf Bitte seines alten Freundes Howard (Simon McBurney) die junge Hellseherin Sophie (Emma Stone) als Betrügerin zu enttarnen: Die hat einem jungen Millionärssohn (Hamish Linklater) derart den Kopf verdreht, dass die Familie um ihr Vermögen fürchtet. Stanley reist an die französische Cote d'Azur, um den Schwindel aufzudecken - und wird dann selbst von den unerklärlich präzisen "mentalen Impressionen" der hübschen Sophie überrumpelt.

Magic in the Moonlight
USA 2014
98 min
Regie: Woody Allen
Mit: Emma Stone, Colin Firth, Marcia Gay Harden, Hamish Linklater,
Jacki Weaver
www.MagicInTheMoonlight.de

Autumn Blood

Die idyllische Atmosphäre der Tiroler Berge, gepaart mit düsteren Mischwäldern und der trügerischen Eintracht im Alpendorf: Im Thriller "Autumn Blood" begleitet man die Hauptdarstellerin Sophie Lowe auf ihrem Weg in eine Abwärtsspirale der Gewalt, wird die 16-Jährige doch nicht zur Zeugin des gewaltsamen Tods ihres Vaters und der schweren Erkrankung ihrer Mutter, sondern auch Opfer einer Vergewaltigung, in deren Folge sie vor ihren Peinigern flüchten muss. In der österreichisch-amerikanischen Koproduktion lässt Regisseur Markus Blunder statt seiner Schauspieler lieber die imposant-verstörenden Bilder der Alpen sprechen.

Autumn Blood
A/USA 2013
100 min
Regie: Markus Blunder
Mit: Sophie Lowe, Peter Stormare, Maximilian Harnisch, Gustaf
Skarsgård, Samuel Vauramo
www.autumnbloodfilm.com

Phoenix

Nelly (Nina Hoss) hat Auschwitz überlebt. Eine Gesichtsoperation rettet sie, ihr Äußeres ist jedoch verändert. Von Lene (Nina Kunzendorf), einer jüdischen Freundin aus Vorkriegstagen, wird sie in die alte Heimat gebracht, wo sich die kaum genesene Nelly allen Warnungen zum Trotz auf die Suche nach Johnny, ihrer großen Liebe, begibt. Doch Johnny erkennt Nelly nicht, macht ihr stattdessen den Vorschlag, diese zu spielen, um sich das Erbe zu sichern. Um herauszufinden, ob Johnny sie einst verraten hat, und in der Hoffnung auf eine Rückkehr in ihr altes Leben lässt sie sich auf den Vorschlag ein, womit die aufwühlende Geschichte um Begehren und Betrug, um Verführung und Manipulation ihren Lauf nimmt.

Phoenix
D 2014
98 min
Regie: Christian Petzold
Mit: Nina Hoss, Ronald Zehrfeld, Nina Kunzendorf, Uwe Preuss,
Michael Maertens
http://phoenix-der-film.de

The Zero Theorem

Kult-Regisseur Terry Gilliam ("12 Monkeys") blickt in die Zukunft. Und die sieht düster aus: Überwachung ist das A und O der gesellschaftlichen Ordnung. Computer-Genie Qohen Leth (Christoph Waltz) lebt aus Angst vor menschlichen Kontakten in der Ruine einer alten Kapelle. Dort versucht er, den Sinn des Daseins zu entschlüsseln. Eine Aufgabe, die von vornherein zum Scheitern verurteilt zu sein scheint. Qohen Leth verzweifelt. Wird er den Mut haben, sich auf andere Menschen einzulassen und dadurch Erlösung aus seiner Pein finden? Nicht nur diese Frage gibt dem surrealistischen Science-Fiction-Thriller Spannung. Doch das Hauptgewicht liegt auf den philosophischen Fragen zur Verantwortung der Gegenwart für die Zukunft.

The Zero Theorem
USA/GB/ROM 2013
106 min
Regie: Terry Gilliam
Mit: Christoph Waltz, Mélanie Thierry, David Thewlis, Lucas Hedges,
Matt Damon, Tilda Swinton, Peter Stormare, Ben Whishaw
www.thezerotheorem-movie.com

The Drop - Bargeld

Mit dem Krimi "The Drop - Bargeld" begibt sich der belgische Regisseur Michael R. Roskam ("Bullhead") in die düstere Unterwelt von Brooklyn. Die europäischen Stars Tom Hardy, Noomi Rapace und Matthias Schoenaerts treffen dabei auf "Sopranos"- Darsteller James Gandolfini in dessen letzter Rolle vor dem Tod im vorigen Jahr. Er spielt einen undurchsichtigen Kneipenbesitzer, der zusammen mit seinem wortkargen Bartender (Hardy) in Mafiageschäfte verwickelt wird. Das Gangsterdrama mit Spannung und Tiefgang ist perfekt besetzt.

The Drop - Bargeld
USA 2014
107 min
Regie: Michael R. Roskam
Mit: Tom Hardy, Noomi Rapace, James Gandolfini, Matthias
Schoenaerts, John Ortiz
www.thedrop-derfilm.de

Kommentare