Filmreife Verfolgungsjagd: Betrunkener Rollstuhlfahrer flüchtete vor der Polizei

Deutschland: Ein Verfolger bei wilder Jagd verletzt Mann darf keinen Elektro-Rollstuhl mehr steuern

Filmreife Verfolgungsjagd: Betrunkener Rollstuhlfahrer flüchtete vor der Polizei © Bild: APA/Gindl

Ein betrunkener Rollstuhlfahrer hat sich in Bielefeld mit der Polizei eine wilde Verfolgungsjagd bei Tempo 25 geliefert. Wie die Beamten mitteilten, wollte eine Streife den 44-Jährigen kontrollieren. Er war in dem Elektro-Rollstuhl schon mehrfach betrunken erwischt worden. "Als der Streifenwagen sich gerade neben den Rollstuhl setzen wollte, bog dieser unvermittelt in einen Fußgängerweg ab", hieß es.

Während die Beamten "Polizei - Anhalten!" riefen, beschleunigte der 44-Jährige. Die Polizisten eilten zu Fuß hinterher. Nun kam es zu Szenen wie in einem schrillen Action-Film: "Zeitweise konnte sich der Polizist am Krankenfahrstuhl festhalten und so ein Stück des Weges mithalten", berichtete ein Sprecher. "Dies wurde jedoch durch heftige Lenkbewegungen und weitere Beschleunigung erheblich erschwert." Der Mann drehte auf Tempo 25 auf. Schließlich riss bei voller Fahrt der Gepäckkoffer des Gefährtes ab. Der Verfolger stürzte heftig auf den Asphalt und trug etliche Prellungen und Hautabschürfungen davon.

Da die Beamten die Adresse des 44-Jährigen kannten, konnten Sie ihn festnehmen und ihm eine Blutprobe abnehmen lassen. Vorerst darf er keinen Elektro-Rollstuhl mehr steuern. (apa/red)