Filmball von

Depardieu und Slater schwänzten

Die angekündigten Top-Stars sind nicht gekommen. Dafür war Omar Sharif dabei.

  • Wiener Filmball 2013
    Bild 1 von 11 © Bild: APA/Hochmuth

    "Terminatrix" Kristanna Loken, "Doktor Schiwago" Omar Sharif und "Mundl" Karl Merkatz glänzen am Wiener Filmball.

  • Filmball
    Bild 2 von 11 © Bild: APA/Hochmuth

    Otto Retzer mit Begleitung und Waltraud Haas

Den angekündigten Reigen an internationalen Stars ist der Wiener Filmball am Freitagabend schuldig geblieben. Weder der französisch/russische Schauspieler Gerald Depardieu noch der US-Darsteller Christian Slater waren zu dem Fest ins Wiener Rathaus gekommen. Der Einladung folgten hingegen „Dr. Schiwago“ Omar Sharif und „Terminatrix“ Kristanna Loken.

Omar Sharif wurde bei dem Ball für sein Lebenswerk geehrt. Der Schauspieler wurde zwar zurück ins Publikum geschickt, nachdem er bereits nach der Laudatio auf „Mundl“-Darsteller Karl Merkatz auf die Festbühne gekommen war, sein Preis war ihm dennoch sicher. „Ich liebe dieses Land und die Leute hier“, schwärmte Sharif.

Mit dem österreichischen Film konnte er hingegen nicht soviel anfangen. „Ich weiß nichts darüber“, räumte er freimütig ein. Auch mit Oscar-Preisträger Christoph Waltz konnte der gebürtige Ägypter nicht allzu viel anfangen. „Who, who, Christoph who? Ich bin 81 Jahre alt und lebe in Paris und bekomme nichts mit von der Welt“, meinte Sharif.

Terminatorin geehrt
Ebenfalls ausgezeichnet wurde die Schauspielerin Kristanna Loken, die vor allem als weiblicher Terminator an der Seite von Arnold Schwarzenegger in dem Streifen „Terminator 3 – Rebellion der Maschinen“ bekannt geworden ist. „Vielen herzlichen Dank“, sagte sie artig. Der Filmball war übrigens der erste Ball der Mimin. „Ich bin sehr gespannt“, freute sich Loken. Für Loken brachen nach dem Filmball härtere Zeiten an: Im Rahmen eines „Good-Will“-Einsatzes wird sie in den kommenden Tagen US-Truppen im Nahen Osten besuchen.

Karl Merkatz wurde ebenfalls für sein Lebenswerk geehrt. Der Schauspieler nahm den Preis allerdings eher stoisch entgegen: „Ich bin nicht stolz darauf, aber freue mich.“

Kommentare

Urlauber2620

Ich glaube nicht dass der übergewichtige und dämlich grinsende Depardieu jemandem gefehlt hat.Soll er doch bei seinem Freund Putin bleiben.

Seite 1 von 1