Fidel Castro fühlt sich "sehr gut": Kubas Staatschef bald wieder voll im Geschäft?

Castro-Telefonat mit Venezuelas Chavez abgedruckt Regierung: Genesung des Politikers beschleunigt

Nach fast acht Monaten Abwesenheit von der politischen Bühne fühlt sich der zuletzt gesundheitlich schwer angeschlagene kubanische Staatschef Fidel Castro "sehr gut". Er verfolge das internationale Geschehen und die Politik der kubanischen Regierung sehr genau, zitierte die staatliche Zeitung "Granma" den Präsidenten.

Das Blatt druckte den Wortlaut eines Telefonats Castros mit dem venezolanischen Staatschef Hugo Chavez ab. Der kubanische Revolutionsführer sagte weiter, er habe sich mit dem kolumbianischen Literaturnobelpreisträger Gabriel García Marquez getroffen, mit dem er befreundet ist. Chavez kündigte an, Castro sei "bereit", bald in die Politik zurückzukehren.

Genesung beschleunigt
In der kubanischen Regierung wurde dies tendenziell bestätigt, ein klares Datum war aber nicht zu erfahren. "Die Genesung hat sich beschleunigt. Wir alle hoffen, ihn bald wieder aus der Nähe zu sehen", sagte Vizepräsident Jose Ramon Fernandez. Damit nährte der Vizepräsident Spekulationen über einen anstehenden Auftritt Fidel Castros in der Öffentlichkeit.

Kubas Staatschef war seit einer Darmoperation im Juli nicht mehr in öffentlich aufgetreten. Damals hatte er die Macht übergangsweise an seinen Bruder Raul abgegeben. Allerdings war Fidel Castro selbst zu den im Dezember nachgeholten Feierlichkeiten aus Anlass seines 80. Geburtstags am 12. August nicht erschienen, sondern hatte lediglich eine Grußbotschaft verlesen lassen. In einem Video war er zuletzt am 30. Jänner gemeinsam mit Chavez zu sehen.

(apa)