FIA nennt 3 Varianten für F1-Einheitsmotor:
Einheitliche Blaupause für Motoren denkbar

Privatteams für Einheitsmotor-Pläne aufgeschlossen Max Mosley will Kosten rasch und drastisch senken

FIA nennt 3 Varianten für F1-Einheitsmotor:
Einheitliche Blaupause für Motoren denkbar

Einen Tag vor dem Treffen in Genf mit den Spitzen der Teamvereinigung FOTA hat der Internationale Automobilverband (FIA) drei mögliche Lösungen zur Senkung der Motorenkosten in der Formel 1 vorgestellt. Laut erster Option, die von 2010 bis einschließlich 2012 gelten würde, würden die Aggregate von einem per Ausschreibung gesuchten Hersteller produziert. Den derzeitigen Motorenbauern in der Formel 1 wäre es freigestellt, unter strenger Kontrolle einen identischen Antrieb selbst zu produzieren, nicht aber das Getriebe.

Wie die FIA weiter bekanntgab, sieht Möglichkeit zwei vor, dass ein Team-Konsortium den Motor von einem einzigen Hersteller zu deutlich reduzierten Kosten erhalten würde. Dies könnte bei den vier Privatteams auf offene Ohren stoßen. Derzeit erhält Williams den Motor von Toyota, Red Bull Racing von Renault. Ferrari rüstet sowohl die Scuderia Toro Rosso als auch Force India aus. Allerdings verhandeln derzeit McLaren und Motorenpartner Mercedes über eine Zusammenarbeit mit dem Team des indischen Mitbesitzers und Milliardärs Vijay Mallya.

Die dritte Alternative stammt von der FOTA selbst. Sie sieht die die Unterstützung der unabhängigen Teams durch die Belieferung des kompletten Antriebsstrangs vor. Kostenpunkt: weniger als fünf Millionen Euro.

Mosley will Kosten rasch und drastisch senken
Neben FOTA-Präsident Luca di Montezemolo von Ferrari soll John Howett von Toyota in Genf an dem Spitzentreffen mit FIA-Chef Max Mosley teilnehmen. Der Verbandsboss macht sich wie Rechte-Mitinhaber Bernie Ecclestone für eine schnelle und drastische Reduzierung der Kosten in der Königsklasse des Motorsports stark. Nach Ansicht der beiden Briten besteht angesichts des wachsenden Kostendrucks die Gefahr, dass sich das Teilnehmerfeld - derzeit 20 nach dem Rückzug des finanzschwachen Super-Aguri-Rennstalls in dieser Saison - weiter reduziert.

McLaren-Boss Ron Dennis übte am Montag scharfe Kritik am FIA-Vorgehen. Der Brite betonte zwar, dass die Königsklasse des Motorsports nach Einsparungsmöglichkeiten suchen müsse, sich diese aber nicht von der FIA diktieren lassen dürfe.
(apa/red)