Fette Boni für ÖBB-Manager: Lopatka
kritisiert Zuschüsse bei der Bahn massiv

Trotz Konzernverlust wurden die Manager belohnt ÖBB verteidigt Boni: "Guter Leistungsanreiz"

Fette Boni für ÖBB-Manager: Lopatka
kritisiert Zuschüsse bei der Bahn massiv © Bild: APA/Pfarrhofer

Finanzstaatssekretär Lopatka attackiert die ÖBB wegen angeblich zu hoher Bonuszahlungen für Bahn-Manager. Trotz eines Verlustes 2008 von 966 Millionen Euro hätten diese 2009 zu deren Grundgehalt 50 Prozent zusätzlich erhalten. Damit hätten 15 ÖBB-Manager mehr verdient als der Bundeskanzler, rechnete Lopatka vor. ÖBB-Aufsichtsratsvorsitzender Pöchhacker wies die Kritik zurück.

Der ÖBB-Jahresabschluss für 2009 liege zwar noch nicht vor, aber auch 2009 "waren sieben Milliarden an öffentlichen Geldern als Zuschuss notwendig", so Lopatka im "Kurier". "Diese Bonuszahlungen bei ÖBB-Managern haben mit Leistung und Erfolgen nichts zu tun." Infrastrukturministerin Bures müsse nun auf den Aufsichtsrat einwirken, die Bonuszahlungen bei neuen Vorstandsmitgliedern unmöglich zu machen.

Dem ÖBB-Management wirft Lopatka vor, den Personalstand des Unternehmens zu verschleiern. Mit temporären Entlassungen hätten die ÖBB getrachtet, zum Bilanzstichtag einen geringeren Personalstand vorweisen zu können. "Das ist ein Widerspruch zum Regierungsprogramm, in dem steht, dass die ÖBB ihre Produktivität massiv erhöhen und den Personalstand verringern müssen", so Lopatka.

ÖBB rechtfertigt Boni
Pöchhacker wies die "undifferenzierte Kritik" zurück. "Die ÖBB befinden sich in einer umfassenden Reorganisation, um die Fehler der Bundesbahnreform von 2004 zu bereinigen." Das aktuelle Management im gesamten Konzern habe wichtige Schritte zur Sanierung der Unternehmensfinanzen gesetzt. Pöchhacker rechtfertigte auch die Bonus-Zahlungen: "Es geht zuallererst um professionelles, ergebnisorientiertes und erfolgreiches Management. Boni sind dafür ein guter Leistungsanreiz und ein gutes Steuerungsinstrument - wenn sie, wie bei den ÖBB, auf ganz klar festgelegten und messbaren Zielvorgaben beruhen."

(apa/red)

Kommentare

Sicherlich schürt ein Pensionsantrittsalter von 52 Jahren den Neid der restlichen Bevölkerung. Aber wenn ich erfahren muss mit welcher Unverfrorenheit die Oberen ihre Bonitätszahlungen nur mehr als gerecht finden, sollte jeder kleine ÖBBler mit 50 und vollen Bezügen in Rente gehen können. (Ich betone: ich habe überhaupt nichts mit der ÖBB zu tun (benütze diese nichteinmal. ABER DIESE PRÄPOTENZ regt mich wesentlich mehr auf als die Pensionsrechte der "Kleinen" , obwohl auch schwer verdaulich)

Also mal ehrlich ... es sollten ca. 80% der Steuerzahler mehr verdienen als
der Bundeskanzler, weil die auch um fast 50% mehr für
unser Land machen;)

Wie ein Unternehmen wie die ÖBB allerdings mit einem
dreistelligen Millionenverlust pro Jahr nun einige in deren
Vorstand mit 50% mehr Gehalt "belohnt" ist fraglich? Für
welche Leistung bekommt man heute 50% mehr Gehalt?
Für Millionen Verluste? Dann muss ja jeder Mitarbeiter
der Gewinne schreibt um 100% mehr Gehalt als bisher
bekommen ... mindestens!!!

Pöchhacker muss ja die ärgste Flasche sein, denn wie
kann ich als "Leistungsanreiz" denn schon vor einer
erbrachten Leistung einen Bonus auszahlen?

Da hat ja keiner mehr ein einen Selbstdruck um
etwas zu leisten ... bekommst ja sowieso das Geld
förmlich in den Ar*** geschoben! Den Pöchhacker
sofort kündigen!

Noch was.... Habe was vergessen.
Wir leben ja in der Euro-Zeit und 7 Milliarden \'Zuschuß\' vom Steuerzahler wären
EINHUNDERT MILLIARDEN SCHILLING (oder EINHUNDERTTAUSENDMILLIONEN).
Sind denn die alle wahnsinnig?
Haben die uns schon das Gehirn erfolgreich gefriergetrocknet, daß wir das alles als selbstverständlich empfinden?

Unglaublich.... Für Pensionen und Kranke Kassen ist kein Geld da....
Für persönliche Bereicherung aber schon?
(Veröffentlichen sie doch die Namen, Adressen und Telefonnummern dieser \'Leistungsträger\' und lassen sie sich händereibend verklagen! DAS wäre ein Anreiz zum Kauf des Magazins!)
Wer übrigens gibt diesen Menschen denn ihre Verträge?
Veröffentlichen sie auch DIESE Namen.
DORT liegt der Hund begraben!
Eigentlich jeder Kommentar überflüssig.

Seite 1 von 1