Ferrari-Geschäftsführer Jean Todt warnt:
"Räikkönen nicht mit Schumi vergleichen"

Haben für ihn aber auch viele Stärken gemeinsam Ferrari-Team hat beim Brasilien-GP perfekt gearbeitet

Ferrari-Geschäftsführer Jean Todt warnt:
"Räikkönen nicht mit Schumi vergleichen"

Der Geschäftsführer von Ferrari, Jean Todt, hat vor Vergleichen zwischen Michael Schumacher und seinem Nachfolger bei Ferrari, dem neuen Weltmeister Kimi Räikkönen, gewarnt. "Für mich ist die Individualität der Menschen das Faszinierendste. Man kann verschiedene Personen nicht vergleichen. Natürlich haben Schumacher und Räikkönen vieles gemeinsam. Sie sind sehr engagiert und immer bereit, ihr Bestes zu leisten. Auch einen starken Teamgeist haben sie gemeinsam", wird Tod in italienischer Medien am Mittwoch zitiert.

Räikkönen und sein Teamkollege Felipe Massa seien im Großen Preis von Brasilien einfach perfekt gewesen. "Alles war in Brasilien perfekt: Die Pole Position, die schnellste Runde im Rennen, die Teamarbeit und die Leistungen der Piloten. Im Endergebnis war Kimi einmalig", betonte Todt. "Wir hatten nicht mit einem derartigen Ende dieser Saison mit neun Siegen und neun Pole Positions gerechnet. Wir sind darüber wirklich sehr glücklich. Kimi hat 18 Punkte in zwei Rennen erobert. Ich hatte auf ihn gesetzt und bin sehr zufrieden", meinte der Franzose.
(apa/red)