Fernsehen als Schmerzmittel für Kinder:
Blutabnahme bei TV-Konsum angenehmer

Gespräche mit Müttern weit weniger effektiv als TV Stich für unabgelenkte Kids drei Mal so schmerzhaft

Fernsehen als Schmerzmittel für Kinder:
Blutabnahme bei TV-Konsum angenehmer

Fernsehen kann auf Kinder schmerzstillend wirken. Dies ergab eine italienische Studie an 69 Kindern im Alter von sieben bis zwölf Jahren. Darin nahmen die Forscher von allen Teilnehmern Blutproben. Während der Punktion wurde eine Gruppe der Kinder nicht abgelenkt, in der zweiten Gruppe versuchten die Mütter, die Kleinen durch Gespräche zu zerstreuen, während die Kinder der dritten Gruppe Zeichentrickfilme anschauten.

Bei der anschließenden Angabe der Schmerzstärke stuften die unabgelenkten Kinder den Stich drei Mal so unangenehm ein wie jene Buben und Mädchen, die fernsahen. Zwar konnten auch die Mütter die empfundene Schmerzstärke ihres Nachwuchses lindern, aber weniger stark als das Fernsehen, wie die Zeitschrift "Archives of Disease in Childhood" berichtet. (APA/red)