Entspannt Reisen
mit Baby - 6 Tipps

Was Sie bei der Fernreise mit Kind beachten sollten

Warum zuhause bleiben, wenn man auch in die Ferne schweifen kann?! Immer mehr Mamas und Papas nutzen die Elternzeit für eine Fernreise mit dem Nachwuchs. Was beim Reisen mit Baby wichtig ist, fasst Sandra Teja von der Babyartikel-Marke Mam zusammen. Eines gleich mal vorweg: Wer's richtig anstellt, für den ist das Reisen mit Kind weit unkomplizierter als gedacht.

von Mutter mit Kind am Strand © Bild: iStockphoto.com

1. Planung ist die halbe Miete

Eine Reise mit Baby will gut vorbereitet sein. Frage Nummer eins: Wohin soll die Reise gehen? Sprich: In welchem Land ist es auch für den Nachwuchs sicher genug? Und wie ist es in der Zielregion um Krankenhäuser bestellt? Frage Nummer zwei: Wann soll der Urlaub stattfinden? Oder auch: Wann hat es am Urlaubsziel eine fürs Baby angenehme Temperatur? Außerdem: Sind für die Reise Impfungen notwendig? Abgesehen davon ist es beim Reisen mit Baby natürlich weniger ratsam, Unterkünfte spontan zu buchen. Alles in allem: Vor der Reise gibt es viel zu tun. Doch die Situation hat auch einen gehörigen Vorteil: Sie müssen sich nicht nach Schulzeiten richten und können reisen, wann Sie wollen. Auch in der Nebensaison, in der es nicht nur billiger, sondern auch ruhiger ist.

2. Weniger ist mehr

Haben Sie Mut zur Lücke! In den meisten Ländern kann man problemlos Utensilien kaufen, die eher auf die Liste "Eventualitäten" gehören. Bedenken Sie außerdem das Klima. Wer in ein warmes Land reist, kann getrost auf mehrere langärmelige Shirts verzichten. Ein paar wenige sollten reichen. Beim Packen am besten alles neben den Koffer legen und dann die Stapel halbieren. Es genügt, für etwas weniger als eine Woche zu packen – egal für wie lang man verreist. Mit ein paar kleinen Wascheinheiten ist es meist getan. Noch ein Platzspar-Tipp: Geben Sie die Kleidung in einen Plastiksack und drücken Sie die Luft vollständig raus.

3. Fliegen mit Baby

Auch das ist gut machbar. Im Idealfall gibt es im Flieger ein Babybett, das man reservieren kann. Da Babys nicht eigenständig einen Druckausgleich machen können, ist es wichtig, dass Sie Fläschchen und Schnuller mit dabei haben, die dem Baby Start und Landung erleichtern. Noch besser: Stillen. Was Sie - gerade bei Langstreckenflügen - auf keinen Fall vergessen dürfen: Spielzeug, mit dem sich das Baby gut bespaßen lässt. Haube und eine Decke schützen vor der Klimatisierung. Und auch Lieblings-Snacks erleichtern den Flug.

4. Jetlag

Durch eine Fernreise gerät der Schlafrhythmus des Babys durcheinander. Stellen Sie sich daher schon im Vorhinein auf ein gelegentliches Nickerchen zu außergewöhnlichen Zeiten ein. Gehen Sie die ersten Urlaubstage ruhig an. Planen Sie nichts Anstrengendes ein. Nach wenigen Tagen wird sich dann auch der Sprössling an die Umstellung gewöhnt haben.

5. Essen im Urlaub

Sollte der hygienische Standard an Ihrem Urlaubsziel nicht Ihren Vorstellungen entsprechen, ist das natürlich unangenehm. Wegen des Babys brauchen Sie sich wegen möglicherweise verkeimter Lebensmittel oder verschmutzter Sanitäranlagen aber nicht sorgen, denn Windeln, eigene Babynahrung und Sterilisieren gehören ohnehin zum Alltag. Wasser, Nahrung, Fläschchen und Schnuller einfach wie gewohnt sterilisieren.

6. Bitte wohlfühlen!

"Fernreisen sind auch mit Babys möglich und bereichernd. Als ich mit meinem ersten Baby in Indien war, habe ich vor allem eins gelernt: Sind die Eltern glücklich, überträgt sich das aufs Baby", erzählt Teja. Planen Sie für den Wohlfühl-Faktor vor Ort genügend Ruhephasen und regelmäßige Mahlzeiten ein. Nicht jeden Tag müssen neue Abenteuer erlebt werden. Es tut gut, sich auch mal bewusst Zeit zu nehmen und Nichts zu tun.