Ferien in Deutschland bedeutet Stau bei uns: Überlastung vor allem bei Tunnelportalen

Wieder einmal wird die Tauernautobahn zum Nadelöhr Stau-Hotspots befinden sich erneut in Westösterreich

Ferien in Deutschland bedeutet Stau bei uns: Überlastung vor allem bei Tunnelportalen © Bild: ÖAMTC

Ferienende in Deutschland bringt Staugefahr im Westen: Weil in zwei deutschen Bundesländern die Osterferien zu Ende gehen, wird sich am Samstag und Sonntag die Situation auf den heimischen Straßen verschärfen, warnte der ARBÖ. Zusätzlich werden Tages- und Wochenendskifahrer für zähen Verkehr sorgen.

Die längsten Staus dürfte es auf der Tauernautobahn (A10) im Gegenverkehrsbereich beim Ofenauer- und Hieflertunnel geben. Auch auf der Ausweichstrecke, der Salzachtal Bundesstraße (B159), braucht man einen kühlen Kopf, weil sich auch hier die Blechkolonnen schlängeln werden. Weitere Staupunkte sind die Tunnelportale des Lermoosertunnels, sowie des Tunnels Vils/Füssen auf der Fernpaß Bundesstraße (B179).

Auch auf der Zillertal Bundesstraße (B169), im gesamten Verlauf sowie auf der Inntalautobahn (A12) im Bereich zwischen Innsbruck und Kufstein in beiden Richtungen werden die Autofahrer auf eine Nervenprobe gestellt. Weitere Staus sind auf der Inntalautobahn (A12) vor den Tunnelportalen des Pianser-, Perjen-, und Quadratschertunnels, sowie auf der Brennerautobahn (A13) vor der Mautstelle Schönberg zu erwarten.

In Vorarlberg sind der Pfändertunnel bei Bregenz auf der Rheintalautobahn (A14) und der Dalaasertunnel, auf der Arlbergschnellstraße (S16) garantierte Staumagnete. Auch auf den Ausweichstrecken, wie der Vorarlberg Landesstraße (L190), oder der Schweizer Landesstraße (L202), sollten Reisende mit enormen Verzögerungen rechnen, warnte der ARBÖ.

(APA/red)