Felix Magath gelingt das Meisterstück:
Wolfsburg sichert sich den deutschen Titel

Ungefährdeter 5:1-Heimsieg über schwaches Bremen Bayern als Vizemeister in der Champions League

Felix Magath gelingt das Meisterstück:
Wolfsburg sichert sich den deutschen Titel © Bild: Reuters/Pfaffenbach

Der VfL Wolfsburg ist zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte deutscher Fußball-Meister. Das Team von Trainer Felix Magath sicherte sich am letzten Spieltag der 46. Bundesliga-Saison durch ein 5:1 gegen Werder Bremen den Titel. Neben den "Wölfen" spielt in der kommenden Saison auch Rekordchampion Bayern München in der Champions League. Im "Endspiel um Rang zwei" gegen den VfB Stuttgart gewannen die Münchner 2:1. Neben Karlsruhe muss auch Arminia Bielefeld den bitteren Gang ins Unterhaus antreten, für Energie Cottbus stehen gegen den Dritten der 2. Liga Relegations-Partien an.

Wer im Titel-Fernduell nervöse Wolfsburger erwartete, wurde früh eines Besseren belehrt. Beim Abschied von Meistermacher Magath verwandelten Zvjezdan Misimovic (6.) und Torschützenkönig Grafite (15.) die Volkswagen-Arena schon in der Anfangsviertelstunde in ein Tollhaus. Ein Eigentor von Sebastian Prödl (26.), der den Ball nach einem Grafite-Stanglpass unglücklich ins eigene Tor bugsierte, sorgte für die Vorentscheidung.

"Sind verdient Meister geworden"
Der Steirer spielte in der Werder-Innenverteidigung durch, stand drei Tage nach dem verlorenen UEFA-Cup-Finale wie die übrigen Bremer (Martin Harnik auf der Bank) aber auf verlorenem Posten. Das Gegentor durch Diego (31.) störte im VfL-Lager niemanden. Grafite mit seinem 28. Saisontor und Angriffspartner Edin Dzeko (74.) machten den Festtag in Wolfsburg vollkommen. "Das ist ein Traum, der in Erfüllung gegangen ist. Ich hatte vor der Saison nicht gedacht, dass wir eine Chance haben, deutscher Meister zu werden. Wir sind verdient Meister geworden in dieser Saison", meinte Trainer Felix Magath.

Mit dem 16. Bundesliga-Heimsieg im 17. Spiel machte der VW-Werksclub eine grandiose Rückrunde perfekt. Auf dem neunten Rang, neun Punkte hinter Tabellenführer 1899 Hoffenheim ins Jahr 2009 gegangen, mischte das drittjüngste Team der Liga die Konkurrenz auf. Am 4. April demütigte Magath seinen ehemaligen Arbeitgeber Bayern München mit 5:1, übernahm damit die Tabellenführung und gab sie seitdem nicht mehr her.

Torschützenkönig Grafite
Als Tüpfelchen auf dem "i" gab es noch die Torjägerkrone für VfL-Stürmer Grafite. Der 30-jährige Brasilianer erzielte 28 Tore und damit zwei mehr als sein sieben Jahre jüngerer Teamgefährte Edin Dzeko. Das Duo war der wichtigste Garant für die Wolfsburger Erfolgs-Offensive, im Verbund mit Spielmacher Misimovic die mit Abstand stärkste der Liga. Das zeigte das Trio auch gegen Bremen im letzten Spiel von Magath, dessen Nachfolger nach übereinstimmenden Medienberichten Armin Veh werden soll. Der 48-Jährige soll am Sonntag vorgestellt werden.

Im 600 Kilometer entfernten München wurden die Wolfsburger Tore weniger erfreut aufgenommen. Dafür jubelte der Münchner Anhang, nachdem Stuttgarts Verteidiger Khalid Boulahrouz (16.) seinen Keeper Jens Lehmann bezwang. Mark van Bommel (60.) sicherte dem Rekordmeister dann endgültig die Champions-League-Teilnahme, Mario Gomez' Tor (63.) war für den VfB zu wenig. Stuttgart sicherte sich trotzdem den dritten Rang, da Hertha BSC gegen den Karlsruher SC 0:4 verlor. Trotzdem gab es bei den Karlsruhern lange Gesichter: Der KSC steigt ebenso wie die Arminia Bielefeld in die 2. Liga ab. Auch den Relegationsplatz rettete sich Cottbus mit einem 3:0 gegen Bayer Leverkusen.

Ein Erfolgserlebnis zum Saisonabschluss gab es für Andreas Ibertsberger, der mit Herbstmeister 1899 Hoffenheim gegen Schalke 04 3:2 siegte. Der lange Zeit sensationell spielende Aufsteiger beendete die Saison damit auf Platz sieben. Ümit Korkmaz wurde bei der 2:3-Heimniederlage von Eintracht Frankfurt gegen den HSV zur Pause ausgetauscht, die Eintracht landete unmittelbar vor dem VfL Bochum (Christian Fuchs) auf dem 13. Endrang.

(apa/red)