"Fekter ist eine böse Person": Unsere
Prominenz macht für Familie Zogaj mobil

Großdemo am Heldenplatz am 1. Juli um 18:30 Uhr VIDEO: Zahlreiche Künstler kamen zum Benefizabend

"Fekter ist eine böse Person": Unsere
Prominenz macht für Familie Zogaj mobil © Bild: APA/Rubra

Jetzt macht Österreichs Prominenz mit einer Großdemo für Arigona Zogaj und ihre Familie mobil. "Mich hat der Bescheid über die sofortige Ausreise schockiert", so Robert Misik, Publizist und Mitorganisator der Demo, gegenüber NEWS.at. Für ihn war klar: Etwas muss passieren, sonst "kann man nicht mehr in den Spiegel schauen", sagt Misik. Dieser Meinung schließen sich zahlreiche andere Promis an und haben ihre Unterstützung für die Kundgebung zugesagt.

"Es ist falsch, dass man Leute, die längst integriert sind, rausschmeißt", kritisiert Misik die Situation. "Alles zerrt man daher, um den Leuten nachzuweisen, dass sie lügen", so Misik weiter. Auch an der Innenministerin lässt er kein gutes Haar: "Fekter ist eine böse Person."

Die Liste der Prominenten, die an der Demonstration teilnehmen wollen, ist lang. So haben sich unter anderem Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek, der Oscar-gekrönte Regisseur Stefan Ruzowitzky, Schriftsteller Robert Menasse, Karl Merkatz, Florian Scheuba und Robert Palfrader angekündigt.

"Nicht nach konstruktiven Lösungen gesucht"
"Ich finde es problematisch, dass nicht nach konstruktiven Lösungen gesucht wird," betont Kabarettist Florian Scheuba. "Es wird in den Boulevardmedien häufig der Eindruck vermittelt, dass die Mehrheit der Österreicher dafür ist, dass so gehandelt wird. Das ist aber nicht der Fall", so Scheuba.

Prominenter Benefizabend
Prominente Kritik an der Asylpolitik wurde auch am Benefizabend für die Familie Zogaj geübt. Im Wiener "3raum-Anatomietheater" trafen sich am 28. Juni zahlreiche Künstler, um die Familie zu unterstützen: Aus "Empathie und Mitgefühl" und "weil die Fremdengesetze so unmenschlich sind, wie sie sind", besuchte Erwin Steinhauer die Veranstaltung. "Ich war selber in jungen Jahren ein Flüchtling", erklärt Otto Tausig. Heute setzt er sich für andere Flüchtlinge ein, so auch für Arigona und ihre Familie. "Deswegen haben wir so einen Abend, damit wir für ein Happy End kämpfen", fügt er hinzu. Ebenfalls anwesend war Pfarrer Friedl. Er blickt positiv in die Zukunft: "Ich glaube daran, dass die Familie irgendwann doch eine Lebenschance in Österreich bekommt."

Die Kundgebung am Heldenplatz findet am Donnerstag, den 1. Juli, um 18:30 Uhr statt.

(pc)

Benefizabend für Arigona von Hubsi Kramar und Stefano Bernardin:

<p>
<b>Mehr prominente Meinungen zur Causa Arigona:</b>

</p>