Feilschen ums Klima bis zur letzten Minute: Verhandlungen dauern länger als geplant

Minimaler Erfolg: Zwei-Grad-Ziel offenbar erreicht Eines der "erfolglosesten Treffen auf höchster Ebene"

Feilschen ums Klima bis zur letzten Minute: Verhandlungen dauern länger als geplant © Bild: Reuters/Buus/Greenpeace

Schachern ums Klima bis zur letzten Minute: Stunden nach dem geplanten Ende des Mammutgipfels haben Weltführer versucht, wenigstens eine Minimalvereinbarung zu erzielen. Ein Entwurf, der zirkulierte, führte ein unverbindliches Zwei-Grad-Ziel zur Begrenzung der Erderwärmung auf. Mehrere Detailfragen wurden offengelassen. Ziel des Gipfels war es, sich auf die Grundzüge eines neuen Klimaabkommens zu einigen, das am 1. Jänner 2013 das Kyoto-Protokoll ablösen soll.

Als einer der ersten Staats- und Regierungschefs reiste der russische Präsident Dmitri Medwedew ab. Offiziell, um am Samstag an einem Gipfel früherer Sowjetrepubliken in Kasachstan teilnehmen zu können. Doch Medwedews Berater Arkadi Dworkowitsch übte zugleich harsche Kritik an den dänischen Gastgebern des Gipfels. Es handle sich um eines der "erfolglosesten Treffen auf höchster Ebene" überhaupt, sagte der für Klimafragen zuständige Referent Medwedews. Die Organisation sei so, "dass eine Einigung gar nicht gelingen kann". "Im Grunde müssen die Führer hier selbst den Text schreiben und ihn auch noch redigieren", sagte der Medwedew-Berater.

Obama gibt nicht auf
US-Präsident Barack Obama warf die Flinte indes noch nicht ins Korn. Er traf zwei Mal mit dem chinesischen Regierungschef Wen Jiabao zusammen, um den tiefen Graben zwischen den Positionen der beiden größten Treibhausgasproduzenten der Welt zu überbrücken. Obama sprach auch mehrfach mit den politischen Führern einer Kernstaatengruppe, zu der Deutschland, andere EU-Staaten, Russland und China gehörten.

Eine Verhandlungsgrundlage für die Kernstaaten-Gruppe war, dass die Industrieländer bis 2050 ihren Ausstoß an gefährlichen Treibhausgasen um die Hälfte senken. Das Dokument sah zudem "gemeinsame oder individuelle" Klimaschutzziele bis 2020 vor, die eine noch nicht bezifferte Gesamt-Verringerung an Treibhausgasen ergeben soll. Die Ziele sollten sich auf die Basisjahre 1990 und 2005 beziehen.

Mit dem Referenzjahr 1990 würde der EU Rechnung getragen werden, deren CO2-Ausstoß in den 1990er Jahren gesunken ist. 2005 trüge unter anderem den USA und Japan Rechnung, deren Emissionen stiegen. Das Dokument beziffert die Erstfinanzierung für Klimamaßnahmen in den Entwicklungsländern auf 30 Milliarden Dollar (20,9 Mrd. Euro) von 2010 bis 2012. Insgesamt sollten die Industriestaaten jährlich bis zu 100 Milliarden Dollar an Langfristfinanzierung aufbringen. Die Erderwärmung soll auf maximal zwei Grad gedeckelt werden.

"China muss sich bewegen"
Die Klimaziele großer Schwellenländer wie China sollten auf nationaler Ebene überprüft werden. Die Führung in Peking lehnte ab, sich bei den Klimaschutzmaßnahmen kontrollieren zu lassen. Dies wurde vor allem von den USA kritisiert, die davon Zugeständnisse ihrerseits abhängig machten. Kritik kam auch von der EU. "China muss sich bewegen, wenn es weitere Fortschritte geben soll", sagte ein EU-Diplomat der Nachrichtenagentur Reuters. "Was auf dem Tisch liegt, ist für die EU sehr schwer zu akzeptieren". Auch ein Sprecher des japanischen Premiers Yukio Hatoyama warf Peking vor, die Verhandlungen zu bremsen. Der deutsche Umweltminister Norbert Röttgen sagte, dass die Gruppe 77 der Entwicklungsländer unter dem Einfluss Chinas immer wieder Hindernisse aufrichte.

Angesichts der verhärteten Positionen anderer Staaten trat die Europäische Union nicht in Vorleistung. Bei mehreren EU-Sondertreffen blieb sie dabei, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2020 nur um 20 Prozent zu vermindern, wie ein Diplomat sagte. Nur wenn andere Staaten mitziehen ist die EU bereit, das Ziel bis 2020 auf 30 Prozent zu erhöhen.

"Zeit für Reden ist vorbei"
Obama, der außer der Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen in den ärmsten Staaten wenig anzubieten hatte, rief den Gipfel zum Handeln auf: "Die Zeit für Reden ist vorbei." Obama rief in seiner Rede vor den Delegationen zu einer gemeinsamen Kraftanstrengung auf und sagte die Bereitschaft der USA zum Handeln zu. "Wir brauchen entschiedene nationale Taten, um unsere Emissionen zu senken." Als zweitgrößter Produzent gefährlicher Treibhausgase nach China seien die USA bereit, ihrer Verantwortung gerecht zu werden.

Obama forderte aber stärkere Beiträge anderer Länder. Entscheidend sei dabei die Kontrolle von Klimaschutzmaßnahmen. "Ohne Überprüfbarkeit bestünde jede Übereinkunft nur aus leeren Worten auf einem Stück Papier. (...) Das hat keinen Sinn."

Der chinesische Ministerpräsident, an den sich die Mahnung richtete, pries vor allem die bisherigen Anstrengungen seines Landes. China habe den Anteil der erneuerbaren Energie in den vergangen Jahren deutlich erhöht. Wen kündigte an, dass China seine freiwilligen Klimaziele auch umsetzen werde, wenn es keine Einigung gebe.

(apa/red)

Kommentare

Klimagipfel Wann merken die Politiker endlich, daß man Geld nicht atmen kann???

melden

Hillary Clinton macht... Ankündigung zur Unterstützen des Klimaschutzes, mit 100 Milliarden Dollar, ab 2020 jährlich. Bedingungen dafür seien ein umfassendes globales Klimaschutzabkommen...http://Loom.tv/channel/19760

melden

Re: Hillary Clinton macht... war da nicht mal schon was im jahr 2000, dass man dann 2010 anfängt? natürlich nur unter bestimmten "auflagen"....oh herr,vergib ihnen,denn sie wissen nicht,was sie tun!!!

melden

Weltweite Steuerreform statt Unsinn Emissionshandel Was kann der Emissionshandel? Kann er die elektrische Mobilität fördern? Nein. Der Emissionshandel ist nur bestens dazu geeignet uralte Kohelkraftwerke durch neue Kohlekraftwerke zu ersetzen.
http://politik.pege.org/2009-kopenhagen/kohlekraftwerk.htm
Der erste Schritt einer solchen Steuerreform, mit Video und Steuerrechner.
http://politik.pege.org/2009-steuerreform/

melden

Re: Weltweite Steuerreform statt Unsinn Emissionshandel was für mich zählt ist meine eigene meinung! du lässt dir anscheinend gerne flöhe ins ohr setzen! surfe nicht soviel im netz!!! ist nur ein guter rat!!!

melden

Kampf für das Solarzeitalter seit 1991 Ich habe mir meine Meinung vor der Internetzeit gebildet und bereits 1991 meinen Versuch begonnen, die Menscheheit aus dem finsteren fossilen Zeitalter hinauf ins Solarzeitalter zu führen.

Bei einigen Pseudointellektuellen scheint es ja gerade IN zu sein das fossile Zeitalter zu verherlichen und den Klimawandel zu leugnen.

Dieser Typ Menschen wird bei mir in die gleiche Kategorie wie die Holocaustleugner eingeordnet.

melden

Re: Weltweite Steuerreform statt Unsinn Emissionshandel aber mit deinen nervigen hinweisen auf bestimmte "links" beweist du eben das gegenteil,tut mir leid!

melden

Einfach einmal lesen Lesen hilft! Es bildet ungemein, hilft Vorurteile und vorgefasste Meinungen zu überwinden. Etwa lesen des Gehaltszettels, lesen über den Arbeitgeberanteil Sozialversicherung, darüber nachdenken, warum soviele Arbeitsplätze auswandern. Es geht auch noch einfacher, Video ansehen, was das Konjunkturprogramm bewirken soll.
http://politik.pege.org/2009-steuerreform/

melden

Re: Weltweite Steuerreform statt Unsinn Emissionshandel loooooooooooooooooooool

melden

Man sieht: des lesens nicht fähig Ich erwarte ernsthafte Diskussionen, aber es gibt Leute, die weigern sich einfach strikt etwa zu lesen, etwas ernsthaft du diskutieren.

Do noch dem Motto "Meine Meinung hat sich gebildet, verschone mich mit den Fakten".

melden

das war doch vom anfang an ganz klar das nichts,überhaupt nichts bei diesem "gipfeltreffen" herauskommt!...aber ich finde es schon ok,weil im prinzip ist es eh egal ob wir uns gegenseitig mit krieg umbringen,oder die natur bringt uns um(wird wieder gesund)!!! ******FROHE WEIHNACHTEN*****

unclesam melden

Re: das war doch vom anfang an ganz klar Ich gebe dir Recht! Aber die Natur wird sich rächen! Und hoffentlich sehr bald und ganz schlimm!!! Katharina hat anscheinend nichts bewirkt, also muss diesen dummen Menschen noch mehr Schaden durch die Natur beigebracht werden! Unsere Banken die wir sofort retten, können keine Hurricane, keine Waldbrände, keinen Smog, keine Dürre etc. aufhalten! Wir retten die Falschen! Nur damit eine handvoll Leute auf diesem Planeten weiterhin in Prunk leben kann! Wie blöd ist die Menschheit um weiterhin solche Politiker zu wählen, die nichts zu sagen haben und Familien wie Rothschilds etc. retten, statt den Planeten!
Ich bin für mehr Naturkatastrophen so arg es klingt, aber erst dann wird etwas passieren, denn mit ihrem Geld können die Bankenbosse in einer zerstörten Welt auch nicht überleben!!!!!!!!!

melden

Re: das war doch vom anfang an ganz klar so traurig es klingt,aber wenn ich diese meldungen vom streit untereinander,das ganze blablabla auf diesem sogenannten "klimagipfel" (was ist überhaupt ein "klimagipfel",es ist ja an sich das wort schon pervers,von den daran beteiligten ganz zu schweigen),dann kann ich nur lächeln,denn kein tier auf unserem wunderschönen planeten ist nur annähernd so blöd wie der mensch!!!

Seite 1 von 1