Fehlende Sauberkeit verdirbt den Urlaub:
Befragte geben Schmutz als Stressfaktor an

Für 48 Prozent sinkt Erholungswert durch Krankheit 18- bis 29-Jährigen zeigen sich wenig stressresistent

Fehlende Sauberkeit verdirbt den Urlaub:
Befragte geben Schmutz als Stressfaktor an © Bild: APA/DPA/Perrey

Ein verdreckter Strand oder ein schmutziges Hotel lassen den Urlaub für die Mehrheit der Deutschen in Stress ausarten. 62 Prozent gaben mangelnde Sauberkeit in einer repräsentativen Umfrage als Stressfaktor an, wie die DAK mitteilte. 48 Prozent fühlen sich durch Krankheit im Urlaub gestresst, 37 Prozent durch hohe Preise. Der eigene Partner (acht Prozent) oder laute Kinder (15 Prozent) gelten dagegen nur bei relativ wenige Befragten als Stressfaktor.

Wenig stressresistent sind der Umfrage zufolge offenbar junge Urlauber: Die 18- bis 29-Jährigen zeigten sich jeweils überdurchschnittlich gestresst, zum Beispiel zu 76 Prozent von mangelnder Sauberkeit oder zu 28 Prozent von lauten Kindern. Überdurchschnittlich gelassen gaben sich demgegenüber die Senioren im Alter ab 60 Jahren. Für die Umfrage im Auftrag der DAK und der Zeitschrift "Healthy Living" befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Mai 998 Bürger.

(apa/red)