FC Bayern nach Sieg über Real euphorisch: Hitzfeld träumt sogar schon vom CL-Finale!

Hoeneß: "Habe überragendes Fußballspiel gesehen" Kritik: Spanische Presse ging mit Real hart ins Gericht

FC Bayern nach Sieg über Real euphorisch: Hitzfeld träumt sogar schon vom CL-Finale!

Bayern-Manager Uli Hoeneß war nach der spannenden Begegnung regelrecht euphorisch und meinte: "Ich habe ein überragendes Fußballspiel gesehen. Wenn man neutraler Zuschauer war, muss man sagen, Wahnsinn! Wir hätten die abschießen können."

"Real wieder auf dem Weg in die Hölle"
Die spanischen Zeitungen waren nach dem Ausscheiden der "Königlichen" nicht zimperlich und titelten gewohnt scharf: "El Pais" schrieb: "Real Madrid ist wieder einmal auf dem Weg in die Hölle. Die Mannschaft stellt sich so ungeschickt an, dass sie es fertig bringt, sich in zehn Sekunden selbst zu besiegen." "La Razon" meinte gar: "Real gibt sich selbst die Kugel."

3 von 4 englische Klubs weiter
Das Fußball-Mutterland England ist hingegen im Aufwind und stellt die klare Übermacht im Viertelfinale. Drei der vier englischen Teams schafften den Aufstieg. "Das europäische Machtgefüge scheint sich über den Kanal dorthin verschoben zu haben, wo das Spiel erfunden wurde", schrieb "The Times" mit Stolz über den Durchmarsch des Trios FC Chelsea, Manchester United und FC Liverpool.

Arsenal-Coach Arsene Wenger hingegen hat erstmals in seiner zehnjährigen Amtszeit schon im Frühjahr keine Aussicht mehr auf einen Titelgewinn, der Vorjahresfinalist aus London schied durch ein 1:1 gegen PSV Eindhoven aus. "Das war eine grausame Nacht", gestand der Franzose, dessen Torjäger Thierry Henry (Leistenblessur) nun auch noch einige Wochen ausfallen wird.

Nach dem zweiten 1:0-Sieg über den OSC Lille war in Manchester ein Schwede der Mann des Abends. Denn Henrik Larsson erzielte in seinem letzten Spiel für "ManU" den Siegtreffer. "Es war eine Freude und ein großer Gewinn, ihn hier gehabt zu haben", lobte Coach Alex Ferguson den 35-Jährigen, der für zweieinhalb Monate von seinem Club Helsingborgs IF ausgeliehen worden ist und nun in seine Heimat zurückkehrt,

"Super-Kaka" rettet Milan
AC Milan tat sich beim Weiterkommen am Schwersten, ist aber der einzige im Wettbewerb verbliebene Klub, der auch im Vorjahr unter die besten Acht gelangte. Nach dem 0:0 in Glasgow war es einmal mehr dem brasilianischen Mittelfeldstar Kaka zu verdanken, der nach einem tollen Solo in der Verlängerung den 1:0-Erfolg über Celtic Glasgow sicherte. "Super-Kaka" titelte am Tag danach zu Recht die "La Gazzetta dello Sport" über den besten Mailänder.

Mit dem Insel-Trio (Chelsea, Man'U, Liverpool) kämpfen Milan, AS Roma, Bayern München, FC Valencia und Eindhoven um den Titel in der Königsklasse. "Vielleicht ist im Moment Chelsea der Top-Favorit", meinte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Dabei ist keine Mannschaft gesetzt und erstmals können Teams aus ein und demselben Land aufeinander treffen. (apa/red)