FC Barcelona bejubelt den Triple-Gewinn:
Erfolgreichste Saison in Spaniens Geschichte

Lionel Messi: "Der wichtigste Sieg meines Lebens" Katalanen feiern ihren Erfolgstrainer Josep Guardiola<br>Titelverteidigung bleibt weiter "Mission Impossible"

FC Barcelona bejubelt den Triple-Gewinn:
Erfolgreichste Saison in Spaniens Geschichte
© Bild: Reuters/Staples

Der FC Barcelona hat sich mit dem 2:0-Finalsieg in der Champions League gegen Manchester United einen Eintrag in die spanischen Geschichtsbücher gesichert. Zum ersten Mal ist es einem Fußball-Club aus dem Europameister-Land gelungen, nach dem nationalen Double auch die "Königsklasse" zu gewinnen. "Wir sind nicht das beste Team der Geschichte, aber wir haben die beste Saison der Geschichte gespielt", sagte Josep Guardiola, der die Katalanen gleich in seiner ersten Trainersaison zum "Triple" geführt hat.

Der Erfolg der Katalanen und damit die gleichzeitige Entthronung des Titelverteidigers war völlig verdient, immerhin konnte Manchester den Spaniern nur in den ersten zehn Minuten wirklich Paroli bieten. "Wir sind sehr schlecht gestartet, aber das Tor hat uns die nötige Ruhe gebracht. Danach haben wir ein gutes Spiel gemacht, wir sind sehr glücklich", resümierte Guardiola. Der 38-Jährige avancierte zum drittjüngsten Trainer in der 54-jährigen Geschichte des Bewerbs (inklusive Meistercup), der die Champions League gewann. Dem Ex-Barcelona Spieler gelang es zudem auch erst als drittem nach seiner Tätigkeit als Spieler (1992) mit demselben Club auch als Trainer in der "Königsklasse" zu triumphieren.

Risiko und Attacke als Erfolgsrezept
"Wenn du den Ball nimmst, attackierst und etwas wagst, hast du mehr Chancen zu gewinnen. Wir waren im Spiel nie feige, es ist nichts gefährlicher, als kein Risiko einzugehen", verriet Guardiola seine Spiel-Philosophie. Mit dem Mittelfeld-Duo Iniesta/Xavi sowie dem Traumsturm Messi/Eto'o/Henry hat der Coach natürlich auch das derzeit wohl beste vorhandene Spielermaterial dafür zur Verfügung. Der dritte Erfolg nach 1992 und 2006 sei der Lohn für die vielen, vielen harten Trainingsstunden während der Saison.

Die Leistungen des Erfolgscoaches wurden auch von Barcelona-Präsident Joan Laporta in den Mittelpunkt gerückt. "Pep hat in dem einen Jahr ein geniales Team geformt. Der Spielstil hat Wurzeln in der Philosophie von Johan Cruyff, aber genauso hat er etwas Neues geschaffen", sagte der Vereinsboss. Man könne nun mit großer Freude und Stolz verkünden, bei der Verpflichtung des unerfahrenen Trainers als Nachfolger des Niederländers Frank Rijkaard im vergangenen Juni die richtige Entscheidung getroffen zu haben. "Wir haben einen Trainer, der das Team majestätisch managt, mit großer Qualität und viel Talent. Es liegt noch ein langer Weg vor uns", fügte Laporta hinzu.

Die Kirsche auf der Torte
Nach der Übernahme des Siegerpokals von Kapitän Carles Puyol feierten die Spanier ausgelassen die Wachablöse im europäischen Clubfußball. "Das ist der wichtigste Sieg meines Lebens", meinte der 2:0-Torschütze Lionel Messi. Und Andres Iniesta betonte: "Das ist die Kirsche auf der Torte nach einer außergewöhnlichen Saison." Dessen Mittelfeldkollege Xavi, der die Vorarbeit zum 2:0 von Messi leistete, wurde übrigens zum Mann des Abends gewählt.

Im Gegensatz zum laufenden Spieljahr kämpfen nun in der kommenden Saison die Katalanen gegen den Fluch des Titelverteidigers. "Diese Barca-Mannschaft entzückt jeden, der sie sieht. Aber nächstes Jahr startet wieder jeder bei Null und der gesamte Mechanismus beginnt von vorne. Es wird ein schwieriges Jahr", meinte Barcelona-Legende Johan Cruyff.

ManU völlig verunsichert
Englands zuletzt in der Champions League in 25 Partien ungeschlagener Serienmeister enttäuschte diesmal bis in den Anfangsminuten auf allen Linien. Nach dem schnellen Gegentreffer (Eto'o, 10.) war die Elf von Chefcoach Alex Ferguson völlig verunsichert. Auch nach der Pause vermochten die Engländer trotz forcierter Offensive gegen einen gut kombinierenden und überlegenen Gegner nicht wirklich gefährlich zu werden. "Das erste Tor war tödlich für uns. Unsere Abwehrleistung war schlecht, unser Auftritt enttäuschend. Das bessere Team hat gewonnen", musste sich Alex Ferguson eingestehen.

Ausgerechnet im wichtigsten Spiel des Jahres hatte sich ManUnited, das zuvor auf dem Weg ins Finale nur sechs Gegentreffer hinnehmen musste, zwei Patzer geleistet. Und das obwohl eigentlich die Barca-Abwehr nach den Ausfällen von Marquez, Abidal, Alves und Milito als anfällig gegolten hatte. Beim 0:1 ließ die Hintermannschaft Eto'o passieren und machte Goalie Van der Sar das kurze Eck nicht zu, nach dem Seitenwechsel kam der kleine Messi nach einem Stellungsfehler von Ferdinand zum entscheidenden Kopfball. "Bestimmte Momente entscheiden solche Partien, sie haben sich den Titel verdient", erklärte Rio Ferdinand.

"Rom bringt mir kein Glück"
Auch für Van der Sar war es ein bitterer Moment, hatte er doch auch schon 1996 im Stadio Olimpico ein Champions-League-Finale (mit Ajax Amsterdam gegen Juventus Turin) verloren. "Es ist wahr, Rom bringt mir kein Glück. Wir haben nicht auf unserem Level gespielt", sagte der Niederländer. Und der vollkommen blass gebliebene Wayne Rooney fügte noch hinzu. "Es tut sehr weh, aber wir müssen das hinter uns lassen und uns auf die nächsten Aufgaben konzentrieren."

Die "Red Devils", bei denen der Südkoreaner Park als erster asiatischer Spieler ein Champions-League-Finale absolvierte, können sich aber immerhin mit dem Gewinn des Meistertitels, Liga-Cups und der Club-WM trösten.
(apa/red)