FBI ermittelt wegen "Wolverine" im Netz:
Film bereits einen Monat vor Kinostart online

Strafrechtliche Verfolgung "in vollstem Umfang" Auftauchen selbst für Internet-Verhältnisse sehr früh

FBI ermittelt wegen "Wolverine" im Netz:
Film bereits einen Monat vor Kinostart online © Bild: www.wolverine-derfilm.de

Einen Monat vor dem Kinostart des Hollywood-Films "X-Men Origins: Wolverine" ist eine Rohfassung des Streifens ins Netz gesickert. Nach Mitteilung des Studios Twentieth Century Fox hat sich die US-Bundespolizei FBI in die Ermittlungen eingeschaltet. Dieser illegale Vorgang werde "im vollsten Umfang des Gesetzes" strafrechtlich verfolgt, zitierte das Filmblatt "Variety" das Studio.

Die im Internet kursierende Fassung des Superhelden-Streifens mit Hugh Jackman sei ein Rohschnitt, dem einige Szenen, Spezialeffekte und die fertige Tonabmischung fehlten.

Zunächst war unklar, ob Fox-Mitarbeiter oder Dritte das Material unerlaubterweise ins Netz stellten. In den USA läuft der mit Spannung erwartete Ableger der "X-Men"-Trilogie am 1. Mai an, in Deutschland bereits am 29. April. Gavin Hood führte Regie, Jackman spielt den mutierten Wolfsmenschen Wolverine.

Raubkopien tauchen häufig im Netz auf, meist aber erst zeitgleich mit der Filmpremiere, etwa nachdem Kinobesucher die erste Aufführung heimlich aufzeichneten. Die großen Hollywoodstudios klagen seit Jahren über Millionenverluste durch derartige Piraterie. 2003 hatte ein Film-Kopierer in New York den Streifen "The Hulk" zwei Wochen vor dem offiziellen Kinostart unerlaubt ins Internet gestellt. Der Mann wurde zu einer Geldstrafe, sechs Monaten Hausarrest und einer dreijährigen Bewährung verurteilt. (apa/red)