Favoritensiege in der CL-Quali: Liverpool, Milan und Hamburg packen den Aufstieg

"Reds" nach 1:1 gegen Maccabi in der Gruppenphase Milan gewinnt auch das Rückspiel gegen Roter Stern

In den ersten drei Qualifikationsspielen zur Champions-League setzten sich die großen Klubs, durchwegs frühere Gewinner dieses Bewerbs (vormals Meistercup), durch. Der AC Milan, immerhin schon sechs Mal Triumphator dieses Bewerbes, gewann in Belgrad das Drittrunden-Rückspiel gegen Roter Stern mit 2:1 und das bedeutete nach dem 1:0 vom Mailänder Match den Aufstieg in die Gruppenphase.

Der FC Liverpool, auch schon fünf Mal (zuletzt 2005) Gewinner dieses Bewerbs, genügte nach dem Heim-2:1 gegen Maccabi Haifa in Kiew ein 1:1 zum Weiterkommen. Der Hamburger SV, unter Ernst Happel 1983 Meistercup-Sieger, zitterte sich in Pamplona gegen Osasuna zu einem 1:1 und das Auswärtstor entschied für die Hanseaten nach dem 0:0 vom Hinspiel.

Filippo Inzaghi schockte die 55.000 in Belgrad mit seinem Kopfballtreffer in der 29. Minute. Als Seedorf in der 78. Minute aus 13 Metern flach zum 2:0 für die Gäste einschoss, war die Partie zu Gunsten des Favoriten entschieden. Immerhin glückte Djokic mit einem Volley nach einem abgefälschten Schuss von Zigic zwei Minuten später das Ehrentor.

Liverpool hatte gegen Haifa im neutralen Kiew zu kämpfen. Das 1:0 durch den langen Crouch in der 54. Minute beantwortete Colautti neun Minuten später mit dem Ausgleich, zu mehr reichte es für die Israeli aber nicht mehr. Schlecht sah es für den HSV in Pamplona aus, als er schon in der sechsten Minute nach einem von Punal von rechts getretenen Corner durch den Kopfball-Aufsetzer von Cuellar in Rückstand geriet. Das rettende 1:1 schoss den Jong erst in der 74. Minute.

(apa/red)