Fast 3.000 Euro an Ausgaben pro Monat: Wohnen & Energie als größte Kostenfresser

Haushaltsausgaben stiegen seit 2004/05 um 14,6% Kosten für Kommunikation sind um 26,1 % gesunken

Fast 3.000 Euro an Ausgaben pro Monat: Wohnen & Energie als größte Kostenfresser

Österreichische Haushalte geben im Schnitt 2.910 Euro pro Monat aus. Mit fast einem Viertel (23,8 Prozent) entfällt der größte Teil dabei auf den Bereich "Wohnen und Energie", an zweiter Stelle folgt der Posten "Verkehr" mit 15 Prozent. Im Vergleich zur letzten Konsumerhebung aus dem Jahr 2004/05 seien die Haushaltsausgaben um 14,6 Prozent gestiegen, teilte die Statistik Austria am Dienstag mit.

Auf Ernährung und alkoholfreie Getränke entfallen 12,1 Prozent, womit dieser Bereich erstmals hinter dem Bereich "Freizeit, Sport, Hobby" (12,8 Prozent) liegt. Die hinteren Plätzen belegen "Körperpflege" (2,6 Prozent), "Alkoholische Getränke, Tabakwaren" (2,4 Prozent), "Kommunikation" (1,7 Prozent) sowie private Ausgaben für Bildung (1,0 Prozent).

Stärker als die gesamten Haushaltsausgaben sind jene für den größten Posten "Wohnen und Energie" gestiegen, nämlich um 22 Prozent gegenüber 2004/05. Innerhalb des Bereichs "Verkehr" (plus 6,6 Prozent) verzeichneten mit 67,8 Prozent besonders die Ausgaben für "Öffentlichen Verkehr" einen starken Anstieg. Die stärkste Zunahme aller Konsumgruppen verzeichnete "Bildung" mit einem Plus von 37 Prozent. Ein klares Minus verzeichnet die Gruppe "Kommunikation", wo die Ausgaben um 26,1 Prozent sanken.

Ein Blick in die statistische Speisekammer offenbart: Die heimischen Haushalte konsumieren daheim monatlich 11,3 kg Gemüse, 10,9 kg Obst, 6,6 kg Fleisch, 5,9 kg Brot sowie 28,6 Liter alkoholfreie und 11,8 Liter alkoholische Getränke.

(apa/red)