Faszination Weltraum von

Farin Urlaub: "Es ist neuer.
Und dadurch automatisch besser."

Der Die Ärzte-Sänger über Album, Fans und was ihn solo von der Band unterscheidet

Farin Urlaub © Bild: Imago/Star-Media

Farin Urlaub ist zurück. Der Die Ärzte-Sänger meldet sich mit seiner bereits fünften Soloplatte "Faszination Weltraum" (ab 17. Oktober) wieder retour und sprach aus diesem Anlass mit NEWS.AT über das Album, die Eigenschaften von Fans, Superhelden und auch ein wenig über die selbsternannte "beste Band der Welt".

NEWS.AT: Farin, dein Album „Faszination Weltraum“ erscheint am 17. Oktober – worauf dürfen sich die Fans freuen?
Farin Urlaub: Das müsstest du doch sagen, hast du es nicht gehört?

NEWS.AT: Doch, aber ich wollte es auch aus deinem Mund hören.
Farin Urlaub: 15 Lieder, viele Gitarren, einige Bläser, Schlagzeug und auch jede Menge Gesang mit Texten.

NEWS.AT: Was ist an „Faszination Weltraum“ anders im Gegensatz zu seinen Vorgängern?
Farin Urlaub: Es ist neuer. Neuer und dadurch natürlich automatisch besser, sportlicher, stromlinienförmiger. Und wir haben an den Bässen etwas gedreht.

Farin urlaub
© Universal

NEWS.AT: Was hat es mit dem Cover auf sich? Farin als Footballer, dahinter halbnackte Frauen…
Farin Urlaub: …ja, die habe ich gerade über den Haufen gerannt. Das war eine Idee von Anja, unserer Labelchefin und einer alten Freundin von mir. Ich wollte unbedingt den Topos des zurückgekehrten Helden verkörpern und dachte, ich müsste irgendwas unterm Arm haben. Und sie hatte dann die Idee: Football. Und Football ist so weit weg von mir, dass ich mir dachte: Super. Und dann meinte sie: Im Hintergrund nackerte Weiber, die hast du gerade über den Haufen gerannt. Und ich so: Perfekt!

NEWS.AT: Im Pressetext steht „Farin Urlaub macht das, was er am zweitbesten kann: Gitarre spielen und singen.“ Was kann Farin Urlaub am besten?
Farin Urlaub: Essen.

NEWS.AT: „Faszination Weltraum“ ist deine Soloplatte, aber die Songs könnten wohl auch gut von Die Ärzte sein…
Farin Urlaub: Hmm…

NEWS.AT: Wie schwer ist es, dich als Solokünstler Farin Urlaub von der Band abzugrenzen – und wie wichtig ist es dir?
Farin Urlaub: Ich habe meine Art, Songs zu schreiben, ich habe meine Stimme und meine Art Gitarre zu spielen, die kann ich alle nicht fälschen. Ich könnte natürlich ein Streichquartett-Album ohne Gesang aufnehmen, da würde keiner sagen, es klingt nach den Die Ärzte – aber es würde wahrscheinlich auch keiner hören. Und so mache ich halt diesen Kompromiss. Ich habe meine Band und nehme mit ihnen Songs auf, von denen ich meine, dass sie nicht zu Die Ärzte passen, sondern zum Racing Team. Ich kann verstehen, dass die Außenbetrachtung da anders ist als meine eigene, aber mein Gott, dann ist es halt so. Das bereitet mir wenig schlaflose Nächte.

NEWS.AT: Wonach entscheidest du, ob ein Song für Die Ärzte oder für das Racing Team geschrieben wird?
Farin Urlaub: Das ist in dem Augenblick des Einfalls schon klar. Aber wenn du mich nach einer wissenschaftlichen Begründung fragst, kann ich sie dir nicht geben.

»Nicht, dass ich an Superman glauben würde...«

NEWS.AT: In „Was die Welt jetzt braucht“ singst du darüber, dass Supermann auch nicht mehr helfen kann. Was braucht die Welt deiner Meinung nach?
Farin Urlaub: Ich singe, dass Superman gerade eine Auszeit genommen hat und ich will ihn dazu anschieben, jetzt wieder aktiv zu werden. Nicht, dass ich an Superman glauben würde, aber ich fand das Bild ganz schön von jemanden, der die Kraft hat, was zu verändern, der sich oder es aber aufgegeben hat. Das kann man als Motivationslied, aber auch als Widmung an einen DC Superhelden betrachten.

NEWS.AT: Apropros Superhelden: Welcher ist dein Favorit?
Farin Urlaub: Gute Frage… Als Jugendlicher, als ich mich noch dafür interessiert habe, war es glaube ich „Roter Blitz“. Der konnte nichts, außer schnell rennen. Der Autor musste immer irgendwelche komischen Geschichten konstruieren, in denen es darauf ankam, dass irgendwer an irgendeiner Stelle total schnell rennen kann. Es gibt von Kamagurka aber auch einen Superhelden –der geht total langsam, das ist seine Superhelden-Kraft. Es ist so quälend, diese Comics zu lesen, denn die haben überhaupt keine Pointe, außer dass jemand total langsam geht. Die finde ich noch ein bisschen besser.

NEWS.AT: Eine Textzeile von „Fan“ lautet „Früher warst du cool, heute überhaupt nicht mehr“. Hörst du das manchmal von deinen Fans?
Farin Urlaub: Natürlich! Seit 1984 höre ich das!

Farin Urlaub
© Olaf Heine

NEWS.AT: Wie sehr trifft dich so etwas?
Farin Urlaub: Am Anfang hat mich das total fertig gemacht, weil ich dachte: „Oh Gott. Vielleicht stimmt das ja!“ und man denkt nur selber, dass man gut ist und man ist in Wirklichkeit gar nicht mehr gut. Ich muss sagen, jetzt, 30 Jahre später, bin ich etwas entspannter.
Wenn man sich verändert, gibt es Leute, die können damit nichts mehr anfangen, weil sie sich selber auch verändert haben, aber das sehen sie nicht. Und dann bist du halt der Verräter. Naja, mein Gott, ist halt so.

NEWS.AT: Nervt es denn nicht, wenn Fans immer nur die alten Sachen hören wollen?
Farin Urlaub: Das ist zum Glück bei uns nie so gewesen. Also ja, die alten Sachen AUCH, aber vor allem das Neue. Wenn das nicht so wäre, dann würde ich meinen Job sehr in Frage stellen. Als Erfüllungsgehilfe, für Leute, die ihre Jugend nochmal erleben wollen, sehe ich mich nicht so gerne.

NEWS.AT: Sieht man die Fan-Sache auch mal zwigespalten? Einerseits braucht man sie, andererseits können sie auch nerven?
Farin Urlaub: Ja, aber das sind ja Individuen. Das ist ja keine Masse. Wie in jeder Ansammlung von Menschen gibt es Sympathische und welche, die etwas anstrengender sind. Natürlich ist grundsätzlich jeder, der meine oder unsere Musik hört, sympathisch. Grundsätzlich, weil man dann einen super Musikgeschmack hat (grinst) .

» Ich gehe jedes Mal, wenn ich in Wien bin, in die Secession«

NEWS.AT: Du bist oft auf Reisen und entdeckst gerne fremde Länder. Wenn du in Deutschland und Österreich auf Tour bist, entdeckst du da auch noch Neues oder geht’s da nur von einem Hotel und von einer Bühne zum/zur nächsten?
Farin Urlaub: Neue Sachen, insofern, als dass ich mir die Städte ansehe. Ich bin gerne unterwegs. Gerade in Wien werde ich mindestens einen Off-Tag haben, weil ich gerne in der Stadt bin. Da habe ich dann wieder Zeit, mir das Beethovenfries anzusehen. Ich gehe jedes Mal, wenn ich in Wien bin, als erstes in die Secession in den Keller und schau wieder, wie sehr es jetzt verfallen ist.

NEWS.AT: Deine kommende Tour in „FURT“-Städten ist eine lustige Idee. War es schwer, Orte zu finden und eine Tour zusammenzustellen?
Farin Urlaub: Erstaunlicherweise schon. Es ist jetzt sogar so schlimm, dass wir in Steinfurt umziehen müssen, weil es dort keinen richtigen Veranstaltungsraum gibt. Wir hatten ein Zelt, aber jetzt fiel auf, dass es doch nicht sicher ist, wenn die Leute tanzen wollen und wir ziehen nun um in eine andere Stadt. Die ist zwar im Kreis Steinfurt, aber eben nicht mehr Steinfurt. Ist schade, aber die Sicherheit geht natürlich doch vor.

(Info: Farin Urlaub ist nächstes Jahr live am 5. Juni in der Wiener Arena und am 6. Juni in der Freiluftarena Stadthalle Graz zu sehen. Die Termine wurden erst nach dem Interview veröffentlicht.)

Farin Urlaub
© Olaf Heine

NEWS.AT: Auch Bela hat vor kurzem seine Solo-CD veröffentlicht. Ist da auch eine Art „Zwang“ dahinter bei dir à la „Jetzt hat er – ich muss auch“?
Farin Urlaub: Nein, er wusste schon, dass meine für Herbst geplant ist. Ich habe nur längere Vorlaufzeiten als er.

NEWS.AT: Und was sagst du zu „Bingo“?
Farin Urlaub: War gut. Er hat dann gestrahlt wie ein Honigkuchenpferd. Er ist halt Frontman. Hinter dem Schlagzeug ist er widerwillig, aber sobald er vorne stehen kann, ist alles gut.

NEWS.AT: Und wie gefällt ihm deine Platte?
Farin Urlaub: Kennt er noch nicht. Der kriegt immer nur das fertige Produkt.

NEWS.AT: Wie stehst du zu sozialen Medien: Facebook, Twitter und Co.? Du hast ja keinen offiziellen Account…
Farin Urlaub: Soziale Medien...das will mir irgendwie nicht in den Kopf. Ich habe echte Freunde, mit denen ich echt, nicht virtuell, rede und das reicht.

NEWS.AT: Und als Künstler?
Farin Urlaub: Ach ne, ich hab ja auch noch ein Leben.

NEWS.AT: Wie geht es nach der „Faszination-Weltraum“- CD und -Tour weiter? Planst du eine Reise, gibt es was Neues von Die Ärzte oder erholst du dich mal?
Farin Urlaub: Ich habe drei oder vier Reisen geplant.

NEWS.AT: Wohin zieht es dich dieses Mal?
Farin Urlaub: Verrate ich nicht.

NEWS.AT: Hast du Angst, dass die Fans dir folgen?
Farin Urlaub: Nein, Quatsch, da kann mir keiner folgen. Aber das sind so ungelegte Eier, da rede ich nicht gern drüber.

NEWS.AT: Vielen Dank für das Gespräch.

Kommentare