Familie sperrte Frau 18 Jahre lang ein: Strafe für Geburt eines unehelichen Kindes

Italien: Opfer leidet unter psychischen Störungen Mutter, Schwester & Bruder müssen nun vor Gericht

Familie sperrte Frau 18 Jahre lang ein: Strafe für Geburt eines unehelichen Kindes © Bild: APA/EPA/Ag. Frattari/Caserta Press

In Italien ist ein Fall entdeckt worden, der in vielen Aspekten an die Tragödie von "Amstetten" erinnert: Eine Frau ist 18 Jahre lang von den Familienangehörigen in einer Wohnung in Santa Maria Capua Vetere in der Provinz Caserta eingesperrt worden. Die Angehörigen wollten angeblich die Frau "bestrafen", weil sie schwanger war und ein Kind bekommen hatte.

Die Familie sei gegen die Beziehung der heute 47-Jährigen gewesen, hieß es. Die Frau leide unter psychischen Störungen. Den Carabinieri, die die Frau befreiten, bot sich eine erschreckende Szene. Die Frau wurde in einem kleinen Zimmer in unmenschlichen hygienischen Zuständen hinter Schloss und Riegel gehalten.

Die über 80-jährige Mutter und Geschwister der Frau, die nach der Befreiung in ein Krankenhaus in Neapel zur ärztlichen Kontrolle gebracht wurde, wurden festgenommen. Sie werden der Personenentführung und schwerer Misshandlungen beschuldigt.

"Die Lage, in der die Frau so viele Jahre ihres Lebens verbringen musste, ist unbeschreiblich", sagte ein Polizeibeamter, der das Opfer befreit hatte. Der Sohn der Frau, ein 17-jähriger Schüler, wurde von der Polizei in der Wohnung eines Angehörigen aufgefunden. Die Familie lebt in einem baufälligen Gebäude an der Peripherie von Santa Maria Capua Vetere. Die Polizei ist nach einer Anzeige einiger Nachbarn zur Befreiung der Frau eingeschritten.

(apa/red)