Faltenfrei für immer: Ein neues Kosmetik- Produkt aus Österreich als Botox-Alternative

NEWS über Botarin: Anti-Aging Made in Austria

Faltenfrei für immer: Ein neues Kosmetik- Produkt aus Österreich als Botox-Alternative © Bild: Botarin

Es klingt beinahe zu schön, um wahr zu sein. Eine neue Pflegecreme, die nicht nur bereits vorhandene Falten deutlich mildert, sondern die auch vorbeugend verwendet werden kann, um Haut und Bindegewebe zu stärken. Und die in ihrer Wirkung den Vergleich mit wesentlich aggressiveren Methoden wie Botox nicht zu scheuen braucht. Möglich macht es eine neue, innovative Anti-Aging-Pflege namens Botarin, die der österreichische Kosmetikexperte Georg Brandstätter vor kurzem auf den Markt gebracht hat.

Seit Lancierung des Produktes im Oktober 2008 wurden bereits mehr als 20.000 Cremes verkauft. Eine mehr als respektable Zahl, zumal Botarin nur über Apotheken sowie im Internet vertrieben wird ( www.botarin.com ). „Im Segment der hochwertigen Anti-Aging-Produkte ist Botarin damit aus dem Stand an die Spitze der Verkaufshitparaden gestürmt“, freut sich Brandstätter über seinen Erfolg. Dabei ist Botarin alles andere als ein Billigprodukt. „Die Tagescreme kostet 60 Euro, das Produkt für die Nacht 70 Euro“, erläutert der Botarin-Erfinder das Preisspektrum. Aber die Mundpropaganda für die Anti-Aging-Pflege made in Austria ist enorm, berichtet etwa die Apothekerin Doris Malli aus Köflach in der Steiermark: „Ich habe fast täglich Kundinnen, die danach fragen.“

Verantwortlich für diesen Erfolg dürfte die ebenso neu- wie einzigartige Wirkstoffkombination in Botarin sein: „Botarin ist weltweit die erste Anti-Falten-Creme, die den kosmetischen Wirkstoff Easyliance mit dem in der Anti-Aging-Forschung etablierten Aktivstoff Argireline verbindet“, erläutert die Medizinerin Natascha Miklauc. Diese Formel ist in ihrer Kombination so effektiv, dass Falten mittlerer Tiefe bereits nach wenigen Wochen Anwendung deutlich geglättet werden, denn: Argireline entspannt den Muskel sanft und ohne Nebenwirkungen. Und Easyliance verstärkt diesen Prozess dank seines Sofort-Lifting-Effektes. Miklauc: „In dieser Kombination ist das tatsächlich eine Weltneuheit.“

„Ich kenne viele Frauen, die unter ihren Falten leiden, aber gleichzeitig Angst vor ästhetischen Eingriffen oder Behandlungen haben oder sich diese einfach nicht leisten wollen oder können“, erzählt Botarin-Erfinder Brandstätter. Kein Wunder, immerhin sind weder Botox-Injektionen noch dauerhafte Eingriffe mit dem Skalpell wirklich jedermanns Sache. Brandstätter: „Mit der Entwicklung von Botarin habe ich endlich eine sanfte Alternative zu Botox gefunden.“ Die Wunderformel ist Brandstätter allerdings nicht so einfach in den Schoß gefallen. „Die beiden Wirkstoffe in einer Creme zu vereinen war ein ebenso sensibler wie komplizierter chemischer Prozess“, erklärt Astrid Waringer von der Forschungsabteilung der Botarin-Produktionsfirma Weinzierl. Und Brandstätter ergänzt: „Dabei haben wir besonderen Wert darauf gelegt, dass wir in jeder Phase der Entwicklung mit Experten aus den involvierten medizinischen Bereichen zusammenarbeiten.“

Scheichs fliegen ebenfalls bereits auf Botarin. Inzwischen ist man auch im Ausland bereits auf die Kosmetikinnovation aus Österreich aufmerksam geworden. Konkret konnte Botarin-Erfinder Brandstätter bereits Vertriebsverträge für die Schweiz sowie für die Vereinigten Arabischen Emirate abschließen – nicht zuletzt dank der beiden Boom-Städte Dubai und Abu Dhabi einer der Entwicklungsmärkte für hochwertige Kosmetikprodukte.

„Es herrscht tatsächlich ein regelrechtes G’riss um die Vertriebsrechte“, freut sich der Botarin-Mann. „Es haben bereits zahlreiche weitere Länder ihr Interesse angemeldet.“ Konkret laufen Verhandlungen mit potenziellen Partnern in Großbritannien, Deutschland, Italien, Griechenland und Russland.

Vielleicht erobert ja wieder einmal ein Austro-Produkt die ganze Welt!?