Fakten von

Falscher Alarm um Bombe in Auto von Paketdienst in Niederösterreich

Durchsuchungen negativ - Sprengstoffkundige Organe und Sprengstoffhunde im Einsatz

In Inzersdorf-Getzersdorf nahe Herzogenburg im Bezirk St. Pölten-Land hat es am Dienstagvormittag falschen Alarm um eine Bombe im Auto eines Paket- und Brief-Express-Dienstes gegeben. Ein Passant habe sich offenbar einen schlechten Scherz erlaubt, sagte Polizeisprecher Johann Baumschlager auf APA-Anfrage. Sämtliche Durchsuchungen seien negativ verlaufen.

Die Polizei habe die Anzeige sehr ernst genommen, betonte Baumschlager. Das Fahrzeug sei auf einem Betriebsgelände gesichert abgestellt und von sprengstoffkundigen Organen sowie von Sprengstoffhunden durchsucht worden. In der Folge seien auch etwa ein Dutzend zuvor von der Lenkerin zugestellte Pakete überprüft worden.

Laut Baumschlager hatte ein Mann an einem geschlossenen Bahnschranken in Herzogenburg an das Seitenfenster des Lieferwagens geklopft und in gebrochenem Deutsch von einer Bombe in dem Fahrzeug gesprochen. In der Folge sei die Polizei eingeschaltet worden. Evakuierungen habe es nicht gegeben, betonte der Sprecher. Nach dem Mann werde nun gesucht.

Kommentare