Sorgerechtsstreit von

Fall Sofia: Verhandlung in
Venedig wurde neuerlich vertagt

Entscheidung wohl nicht vor April - Italienischer Vater scheint einzulenken

Doris Povse und ihre Tochter Sofia © Bild: APA/Pfarrhofer

Im grenzüberschreitenden Sorgerechtsstreit um die siebenjährige Sofia aus Niederösterreich ist die Verhandlung am Gericht in Venedig neuerlich vertagt worden. Mit einer Entscheidung sei nicht vor April zu rechnen, sagte Astrid Wagner, Rechtsanwältin der Mutter des Mädchens, am späten Nachmittag auf Anfrage zur APA.

"Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Rückführung zum italienischen Vater aufgeschoben wird", hatte die Anwältin bereits am Vormittag gemeint. Sie sei "sehr zuversichtlich, dass Sofia in Österreich bleiben darf", so Wagner nach der Vertagung. Das italienische Gericht werde das Kindeswohl im Auge haben.

Vater scheint einzulenken

"Es ist zu erwarten, dass die Entscheidung schriftlich erfolgen wird", so Wagner weiter. Die Zeichen, dass das Mädchen bei seiner Mutter bleibt, stünden aus ihrer Sicht sehr gut: "Vonseiten des Vaters gibt es offensichtlich die Einsicht, nicht gegen den Willen des Kindes zu entscheiden", erklärte die Anwältin. Sie betonte auch, dass bei einer Verhandlung am 10. Jänner 2014 eine von der Mutter zusammengestellte Mappe zur Integration ihrer Tochter in Österreich das Gericht "sehr beeindruckt" habe.

Sofia sollte ihrem Vater übergeben werden

Sofia hat seit der Flucht ihrer Mutter im Jahr 2008 (angeblich vor ihrem gewalttätigen Lebensgefährten) stets in Österreich gelebt. Im vergangenen September hat das Mädchen in Niederösterreich mit dem Schulbesuch begonnen. Im Sommer 2013 hätte das Kind auf Basis einer Entscheidung des italienischen Gerichts dem Vater übergeben werden müssen. Die Mutter war aber wenige Tage davor mit ihrer Tochter - wie sich später herausstellte, in Spanien - untergetaucht.

Das Sorgerecht für Sofia war in sämtlichen Instanzen - auch auf europäischer Ebene - ursprünglich dem Vater zugesprochen worden. Die Eltern hatten mit der Kleinen bis Jänner 2008 in Norditalien zusammengelebt, ehe es zur Trennung kam und die Mutter mit der Tochter nach Österreich zog.

Kommentare