Fakten von

Fall Franco A.- Weiterer
Bundeswehrsoldat festgenommen

27-jähriger Deutscher soll Komplize des rechtsextremen Soldaten sein

Im Fall des terrorverdächtigen Bundeswehrsoldaten Franco A. haben deutsche Ermittler einen weiteren Verdächtigen festgenommen. Das teilte die Bundesanwaltschaft am Dienstag in Karlsruhe mit. "Spiegel Online" hatte als erstes über die Festnahme berichtet.

Im baden-württembergischen Kehl sei ein 27-jähriger Deutscher festgenommen worden, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Es bestehe der Verdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Der Soldat soll ein Komplize des rechtsextremen Oberleutnants Franco A. sein, der Ende April festgenommen worden war.

Franco A. hatte sich in Deutschland als falscher syrischer Flüchtling registrieren lassen und womöglich einen Anschlag geplant. Auf einer Toilette am Flughafen Wien hatte er zwischenzeitlich eine Waffe deponiert. Er sitzt bereits in Haft.

Trio plante Angriff auf hochrangige Politiker

Der nun festgenommene 27-jährige Deutsche Maximilian T. ist laut Bundesanwaltschaft dringend verdächtig, aus einer rechtsextremistischen Gesinnung heraus gemeinsam mit den bereits vor knapp zwei Wochen festgenommenen Franco A. und Mathias F. eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben.

Nach dem Ergebnis der bisherigen Ermittlungen hätten die drei einen Angriff auf das Leben hochrangiger Politiker und Personen des öffentlichen Lebens geplant, die sich aus ihrer Sicht für eine verfehlte Ausländer- und Flüchtlingspolitik engagiert hätten. Auf einer Liste stünden unter anderem der ehemalige deutsche Bundespräsident Joachim Gauck und Justizminister Heiko Maas.

Die Ausführung der Tat sollte Franco A. übernehmen. Dazu hatte er sich unter einer fiktiven Identität eines syrischen Flüchtlings als Asylsuchender registrieren lassen. Auf diese Weise wollten die drei Beschuldigten nach dem Anschlag den Verdacht auf Asylbewerber lenken.

Maximilian T. war laut "Spiegel Online" ein enger Freund von Franco A. und in demselben Jägerbataillon der Bundeswehr eingesetzt. Dadurch verdichten sich laut dem Nachrichtenmagazin die Indizien auf "eine Art rechten Freundeskreis oder sogar eine rechtsextreme Terrorzelle innerhalb der Bundeswehreinheit".

Der 27-jährige Soldat soll auch dabei gewesen sein, als Franco A. im Jänner nach Wien reiste. Offiziell wollte er dort nur den Ball der Offizieren besuchen, laut Ermittlern diente die Reise jedoch der Beschaffung der später am Flughafen Wien-Schwechat gefundenen Waffe.

Kommentare