Fakten von

London-Startplatz für Thiem - Murray auf Weg zur Nummer 1 - ZUS

Raonic warf in Paris Tsonga aus dem Bewerb

Die Qualifikation von Dominic Thiem für das ATP-Finale der besten acht Saisonspieler in London ist amtlich. Der Niederösterreicher kann in der Jahreswertung nicht mehr aus den Top-Acht verdrängt werden, mit dem Franzosen Jo-Wilfried Tsonga und dem Tschechen Tomas Berdych verloren am Freitag die beiden letzten noch verbliebenen Gegner des Niederösterreichers im Paris-Viertelfinale.

Thiem ist als Achter des "Race" damit vom 13. bis 20. November in der O2-Arena von London beim mit 7,5 Mio. Dollar dotierten, großen "Showdown" der ATP dabei. Er ist erst der zweite Österreicher im Einzel nach Thomas Muster, dem dies gelang. Muster war drei Mal (1990, 1995, 1996/Aus jeweils nach den Gruppenspielen) fix dabei und zweimal als Ersatzspieler (1993 und 1997/nur ein Einsatz).
"Ich freue mich natürlich darauf, auch wenn es wahrscheinlich sportlich nicht sehr erfolgreich werden wird. Aber es ist ein super Abschluss für das Jahr", sagte Trainer Günter Bresnik zur APA - Austria Presse Agentur. Thiem war zuletzt in Wien im Achtelfinale und diese Woche in Paris in der 2. Runde ausgeschieden, weshalb er um die London-Teilnahme noch bangen musste.
Tsonga unterlag am späten Freitagabend in Paris dem schon zuvor für London qualifizierten Kanadier Milos Raonic mit 2:6,6:7(4), Raonic bekommt es damit im Halbfinale des ATP-Masters-1000-Turnier in Paris mit dem Briten Andy Murray zu tun. Dieser würde mit einem Finaleinzug die Führung in der Weltrangliste von Novak Djokovic übernehmen. Der Serbe verlor sein Viertelfinale gegen den Kroaten Marin Cilic 4:6,6:7(2). Murray warf Berdych aus dem Bewerb.

Kommentare