Fakten von

Italien-Beben: Massenflucht aus betroffenen Gemeinden

Viele Bewohner suchten Zuflucht bei Angehörigen oder in Hotels an der Adria-Küste

Nach dem neuen schweren Erdbeben am Sonntagfrüh und einer Serie schwerer Nachbeben hat die Flucht der Bewohner aus den Ortschaften der betroffenen Gemeinden in den Regionen Marken und Umbrien begonnen. 200 Einwohner der vom Erdbeben am Mittwoch zerstörten Gemeinde Ussita verließen das Dorf. Davor verbrachten tausende Menschen die Nacht in Autos oder in Notunterkünften.

Viele Dorfbewohner suchten Zuflucht bei Angehörigen und Freunden außerhalb des Erdbebenraums. Andere zogen in Hotels an der Adria-Küste, die vom Zivilschutz zur Verfügung gestellt wurde. "Hier bleiben nur wenige Menschen", sagte der Bürgermeister von Ussita, Marco Rinaldi.

Auch der 5.000 Seelen-Gemeinschaft Norcia, Epizentrum des Erdbebens am Sonntag, droht das Aussterben. Der ganze Stadtkern wurde wegen Einsturzgefahr abgeriegelt. "Ganze Städte liegen in Trümmern", berichteten Zivilschutz-Sprecher. Gerechnet wird mit 100.000 Obdachlosen. "In diesem schwierigen Moment müssen wir alle Zusammenhalt bewahren" sagte der italienischen Präsident Sergio Mattarella, der den Betroffenen sein Beileid ausdrückte.

In der Nacht kam es zu schweren Nachbeben. Das stärkste Nachbeben mit einer Magnitude von 4,2 wurde um 2.27 Uhr registriert. Die Schulen bleiben am Montag in Rom geschlossen, weil die Schulgebäude Kontrollen unterzogen werden müssen. Der Ministerrat tagt am Montag, um Soforthilfe für das Erdbebengebiet locker zu machen. "Wir werden niemanden allein lassen und alles wieder aufbauen", versprach Premier Matteo Renzi am Sonntag.

Kommentare