Fakten von

Irakische Armee setzt Offensive auf IS-Hochburg Mosul fort

Östliches Ufer des Tigris als Ziel genannt

Irakische Truppen haben ihre Offensive gegen die IS-Hochburg Mosul wieder aufgenommen. Ziel sei das östliche Ufer des Tigris, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Stellungnahme des Militärs. Der Fluss teilt die nordirakische Millionenstadt, die von der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) beherrscht wird. An dem Einsatz sind den Angaben nach auch Eliteeinheiten beteiligt.

Armee, kurdische Peschmerga und schiitische Milizen wollen Mosul einkesseln und den IS niederringen, der die Metropole 2014 eroberte und dort sein "Kalifat" im Irak und in Syrien ausrief. In den vergangenen zwei Wochen machten die Einheiten im Süden, Osten und Nordosten Boden gut.

Kommentare

Irgendwie erinnert die Situation an ein altes Lied der Band "Slime": Alle gegen Alle
Warum sind die denn alle so intolerant. Sunniten, Schiiten, allein das man da überhaupt unterscheidet. So wird der Grundstein für die nächste Vergeltungsaktion gelegt. Man braucht sich dann auch nicht über G. Wilders, M. Le Pen und Co. zu wundern, wenn die deutlich sagen, solche Konflikte wollen wir hier nicht.

Seite 1 von 1