Fakten von

Khol kandidiert als Präsident

Nach der Absage von Erwin Pröll einigte sich die ÖVP auf den Seniorenbundobmann

Fakten - Khol kandidiert als Präsident © Bild: Andreas Khol-Praesidentschaftskandidat-101016

Seit Freitag wird spekuliert, dass Andreas Khol der Kandidat der ÖVP für das Amt des Bundespräsidenten wird. Schon zu Beginn des heutigen Bundesparteivorstandes war die Überraschung dann dahin. Trafen doch Bundesparteiobmann Reinhold Mitterlehner und der nunmehrige Bundespräsidentschaftskandidat der ÖVP, Andreas Khol, am Sonntagabend gemeinsam ein. In der Sitzung nominierten die Vorstandsmitglieder dann Khol als Kandidaten. Der 74-Jährige war zuletzt Chef des ÖVP-Seniorenbundes. "I mog des Land, I mog die Leit", kommentierte Khol die Entscheidung.

THEMEN:

Innerhalb weniger Minuten war die Präsentation des ÖVP-Präsidentschaftskandidaten erledigt. Ein strahlender Andreas Khol wurde von ÖVP-Parteiobmann Reinhold Mitterlehner präsentiert: "Wir haben nicht sehr lange gebraucht, die Entscheidung war gut vorbereitet." Die Entscheidung im Parteivorstand sei einstimmig gefallen. "Er steht für die Bürgergesellschaft, den sozialen Ausgleich aber auch für Werte wie Eigenverantwortung Leistung und Solidarität", sagte Mitterlehner.


Khol selbst kommentierte die Nominierung knapp: „I mog des Land, I mog die Leit. Als Österreichischer Patriot will ich die Interessen Österreichs im Ausland vertreten und schützen.“

Architekt der schwarz-blauen Koalition

Andreas Khol wuchs in Südtirol auf. Als Kind kam er nach Innsbruck und besuchte dort das Gymnasium. Er studierte Jus und promovierte 1963. Ab 1983 war er als Nationalratsabgeordneter für die ÖVP tätig. Der Höhepunkt seiner beruflichen Karriere war die schwarz-blaue Wende im Jahr 2000. Khol war als Klubobmann der ÖVP Chefarchitekt der Wendekoalition. Manche seiner scharfzüngigen Kommentare sind in das kollektive Gedächtnis der Österreicher eingegangen. Beispielsweise seine Formulierung "speed kills" über das Reformtempo oder "die Wahrheit ist eine Tochter der Zeit" über die schwarz-blaue Koalition, die entgegen der ursprünglichen Ansage, dass die ÖVP als drittstärkste Kraft in Opposition geht, zustande kam.

Nach dem Rücktritt Wolfgang Schüssels verhinderte Andreas Khol 2007, dass Karl-Heinz Grasser als Parteiobmann nachfolgte.

Khol wäre ältester Bundespräsident seit Theodor Körner

Als Verfassungsjurist ist er weit über die Parteigrenzen geschätzt und gilt, obwohl er dem konservativen Parteiflügel zugerechnet wird, als Verbinder in andere politische Lager. Vor allem in der FPÖ wird er seit den Tagen der gemeinsamen Regierungsbeteiligung geschätzt.

Andreas Khol wäre als 74-Jähriger bei Amtsantrtt der älteste Bundespräsident seit Theodor Körner, der sein Amt 1951 mit 75 Jahren antrat. Als Chef des mächtigen Seniorenbundes war Khol jedoch bis zuletzt ins politische Tagesgeschehen involviert.

Kommentare

Die ÖVP hat keinen Geeigneteren, und die SPÖ hat einen noch viel Ungeeigneteren und Ungebildeteren (wie man das leider so grauslich sagen muss).
So wird das Volk gezwungen, sich es für die Zwei auszumachen.
Alle anderen Kandidaten und erst die -in, dienen nur der Geldverschwendung, da sie einen 2ten Wahlgang herbeizwingen mit dem diese Täter nur ihrer Eitelkeit dienen.

Monika Leutgeb
Monika Leutgeb melden

Schon alleine seine menschenverachtende Haltung bei der Aufrechterhaltung der rechtlichen Diskriminierung Homosexueller disqualifizieren ihn für dieses Amt.
Dass er Haider und seine korrupten Parteigenossen an die Macht gebracht hat, ist ein weiterer gewichtiger Grund diesen amoralischen, menschenverachtenden Besserwisser nicht zu wählen!!!

neusiedlersee melden

Khol der Besserwisser, finde ich treffend und: an ihren Taten sollt ihr sie erkennen.
Zu Hundstorfer fällt mir ein: der Nichtswisser. Denn er hat ausgesagt, das, was er als ÖGB-Präsident unterschrieben hat, nicht verstanden zu haben. Deswegen wurde er auch nicht angeklagt.
Aber einer der Beiden wird UHBP werden.
Anstellen kann ja keiner der Beiden etwas. Es ist nur schade ums Geld + ums Land.




wieder einmal die wahl zwischen pest cholera und sonstigen grauslichen krankheien... ohnein oh nein ..... :(

Wenn da nichts besseres mehr nachkommt als die bereits vorgestellten dann hat er meine Stimme. Nicht weil ich für den guten bin, aber welchen der anderen könnte man den sonst noch wählen. Den Grünen Ableger würde ich sowieso nicht in betracht ziehen und der Hundsdorfer ist unter jeder Sau. Die Griss ist nett aber nicht angebracht.

giuseppeverdi melden

Der Mann ist KEINE moralische Autorität aus meiner Sicht und hat sich durch ein Vorkommnis selbst disqualifiziert! Beweis gefällig? Der Mann verleitete gem. §7 VSTG den slowenisch stämmigen Rechtsanwalt Rudi VOUK dazu, in Ortsgebieten (!?) in Kärnten zu schnell mit seinem Auto zu fahren (es gilt für alles hier Gesagte die Unschuldsvermutung), damit er nach Anzeigen der Exekutive vor den Verwaltung

giuseppeverdi melden

- und in der folge vor den Verfassungsgerichtshof gehen konnte und dort die Errichtung der zweisprachigen Kärntner Ortstafeln erreichte. Nur zum besseren Verständnis: Mir ist es recht, dass diese zweisprachigen Ortstafeln nun stehen, weil nun Ruhe im Lande ist. Aber - rechtfertigt das, jemanden dazu aufzufordern in Ortsgebieten, wo es besonders gefährlich wegen der Unfallsgefahr mit ...

giuseppeverdi melden

... Fußgängern (nicht umsonst gelten dort 50 km/h) schneller zu fahren? Ich sage NEIN. Khol wurde deswegen nie bestraft. Und der soll die moralische Autorität sein, die ein BP sein sollte? Ich sagen NEIN und daher: Meine Stimme un d di8e meiner Familie hat er nicht, denn anscheinend liebt er nicht ALLE Leute in diesem Land!

günza melden

So wie sich das darstellt ist er ein gefinkelter Jurist und anders war das scheinbar nicht durch zu setzen.

giuseppeverdi melden

Ach das nennen Sie "gefinkelt" wenn man jemand im Ortsgebiet zum Schnellfahren verleitet und dabei - eventuell - Kinder am Schulweg gefährdet? Zu dieser Ansicht gratuliere ich Ihnen!

Schnadahuepfl melden

Man kann ihn getrost als Mr. Chancenlos titulieren. Unvergessen seine schäbige Rolle bei der Installierung der desaströsen "Wenderegierung", sein hingebungsvolles forcieren des Sozialabbau. Da haben uns die Kerzerlschlucker einen echten Gefallen getan, mit DIESEM Plan-B-Kandidaten, danke!

strizzi1949
strizzi1949 melden

Warum soll er chancenlos sein, nur weil Sie ihn nicht wollen? ICH wähle lieber den, als einen seiner Konkurenten!

giuseppeverdi melden

Gratuliere zu Ihrer Einstellung. Bitte sehen Sie sich trotzdem meine oben gepostete Geschichte an, dann sehen Sie vielleicht, dass da vielleicht noch ein paar "Vergehen" sind!

neusiedlersee melden

Leider ist Berufsgrinser Khol nicht chancenlos.

Cyrus110 melden

und der wird auch nichts anderes tun als eine ansprache zu weihnachten und sich auf den opernball zeigen! und der steuerzahler muss ihn durchfüttern, ganz toll!

strizzi1949
strizzi1949 melden

Besser der, als die anderen Kandidaten!

giuseppeverdi melden

Ach wirklich? Wenn Sie also zwischen Pest und Cholera wählen können (wie da oben jemand geschrieben hat) dann nehmen Sie die Cholera, die aber genauso tödlich enden kann wie die Pest. Bravo solche Leute gefallen mir!

Rigi999 melden

Eine Sauerei!!! Das Amt gehört sofort abgeschafft!! DieseGauner! Reine Geldverschwendung!!Verantwortungslos und ein Schlag ins Gesicht der Bevölkerung, der das letzte Hemd ausgezogen wird.

christian95 melden

Warum hat Faymann die Presseförderung gleich um das Vierfache erhöht? (In der Wirtschaft nennt man das anfüttern).
Es ist sicherlich nur Zufall, dass immer mehr Medien regierungsfreundlich berichten. Niemand wag dieses überflüssige Amt zu hinterfragen.

drowhunter melden

? @christian95 - ich weiß zwar dass du gerne die Realität etwas verdrehst, jetzt mal ernsthaft - spinn ich oder täusche ich mich dass die Presseförderung von Faymann (Ostermayer bzw. Kanzleramt) um 2Mio€ 2014 gesenkt wurde?

Zwiegespraech
Zwiegespraech melden

...ein wenig verdreht? Dieser Schwachkopf kopiert zum wiederholten Mal immer wieder seine geistigen Fäkalien. Was anderes kann er nicht dieser geistige Tiefflieger.

christian95 melden

Statt ENDLICH mit Reformen zu beginnen überschlagen sich die Parteien wie sie diese sinnlose, aber hochbezahlte Funktion nachbesetzen können. Kein Land kann sich auf Dauer bei 8 Mio gleich 10 verschiedene Regierungen leisten, 92 Regierungsmitglieder usw.
Das alles zusätzlich zur EU.Unser Steuergeld geht nach Brüssel und zu den Schuldenländern statt es im eigenen Land zu investieren.

christian95 melden

Je schneller dieser Staat zerfällt, durch Bürokratie, Massenzuwanderung, Rekordstaatsverschuldung, Rekorarbeitslosgkeit, durch immer höhere bürokratische Auflagen für die Wirtschaft..... um so früher kann die Jugend wieder aufbauen und sich ihre Zukunft sichern. Das war im ehemaligen Ostblock so und war in der DDR nicht anders.

strizzi1949
strizzi1949 melden

Und was hat DAS jetzt mit der Kanditatur vom Kohl zu tun? Es reicht schon, wenn Sie zu den passenden Artikeln Ihren untergeistigen Kommentar abgeben! Sie müssen nicht auch noch unpassenden Schmarrn dort verteilen, wo er absolut NICHT hingehört!

neusiedlersee melden

Er heißt Khol.
Und das ist das einzig Ungewöhnliche an ihm.

Seite 1 von 1