Fakten von

Fabrikbrand auf den Philippinen

Mehr als 100 Verletzte

Bei einem Feuer in einer Fabrik auf den Philippinen sind 104 Menschen verletzt worden. Einige Arbeiter wurden Stunden danach noch vermisst; es wurde befürchtet, dass sie in dem Gebäude feststeckten. Einige der Verletzten hätten Verbrennungen an 75 bis 90 Prozent ihrer Körper erlitten, sagte der Gouverneur der Provinz Cavite, Jesus Crispin Remulla, am Donnerstag im Fernsehen.

Der Brand war am Mittwochabend (Ortszeit) aus zunächst unbekannten Gründen in der Fabrik einer japanischen Firma für Haustechnik in Rosario, etwas südlich der Hauptstadt Manila, ausgebrochen. Dort arbeiteten Remulla zufolge rund 6.000 Menschen. Es sei aber unklar, wie viele von ihnen zum Zeitpunkt des Brandes dort gewesen seien. Den Schaden schätzte er auf bis zu drei Milliarden Peso (etwa 56 Millionen Euro).

Kommentare