Haare selber schneiden?
Tipps vom Friseur

Die Friseure haben (noch) geschlossen. Was tun, wenn die Frisur zum Ausnahmezustand wird? Selber schneiden? Nur Spitzen schneiden? Was ist mit Färben? Wir haben beim Friseur nachgefragt.

von Experten-Tipp - Haare selber schneiden?
Tipps vom Friseur © Bild: Shutterstock/Didecs

Wir sehnen uns alle schon nach einem Friseurbesuch. Bei so manch einem hinterlässt die Corona-Krise vielmehr einen Zustand, als eine Frisur auf dem Kopf. Und da verwundert es nicht, wenn der ein oder andere selbst zur Schere greifen möchte.

Aber Vorsicht! Wer seine Haare selber schneiden und färben möchte, sollte unbedingt einige Regeln beachten. News.at hat sich Rat bei einem Experten geholt. Wolfgang-Daniel ist Friseur bei "Gustav Emil Paula Paula" - einem Coiffeur, Café und Patisserie im 1. Wiener Gemeindebezirk.

Eines vorab: "Wer behauptet, dass das zu Hause Haareschneiden einfach wäre, der lügt", so der Experte. "Nichts desto trotz kann man ein wenig nachhelfen um die Wartezeit auf den nächsten Termin zu überbrücken."

Mit einem kleinen Trick viel Wirkung

"Bei Kurzhaarschnitten - ob jetzt bei Damen oder Herren - lohnt es sich die Ohren ganz fein und nicht zu stark auszuscheiden. Zudem kann mit einem Einwegrasierer der Nacken bis zum natürlichen Haaransatz ausrasiert werden. Mit diesem kleinen Trick kann man sich ein wenig Frische holen", so der Friseur.

Und was ist bei Menschen mit sehr dichtem Haar?

"Wenn man sehr dichtes Haar hat, kann man sich mit einer Effilirschere ein wenig Dichte herausschneiden."
Aber Vorsicht: "Nicht mehrmals an der selben Stelle schneiden - das gibt sonst ein Loch."

Wie setze ich den Kamm richtig ein?

Der Kamm wird dann eingesetzt, wenn wirklich zur Schere gegriffen wird und abgeschnitten werden soll. Doch wie setze ich den Kamm richtig an? "Dazu kann ich keine konkreten Angaben machen, das ist Meistersache", lacht Wolfgang-Daniel.
Dennoch: Falls geschnitten wird, eher weniger schneiden."Die Haare brauchen dann meist 1-2 Tage bis sie sich eingewöhnen".
Trotzdem rät der Friseur, wenn es um einen Haarschnitt geht: "Warten auf den Friseur deines Vertrauens!"

Nass oder trocken?

Sollte ich meine Haare im nassen oder im trockenen Zustand schneiden? "Das kommt darauf an, welche Haarstruktur man hat", erklärt Wolfgang-Daniel. Grundsätzlich sind Haare jedoch im nassen Zustand zu schneiden. Doch auch hier gilt Vorsicht: "Aufpassen! Nass sind die Haare natürlich länger, als wenn sie trocken und gestylt sind." Also lieber weniger abschneiden - "Bei lockigen Haar muss man hier umso mehr drauf achten."

Selber färben? Ein No-Go!

"Hier einen Tipp zu geben wäre fahrlässig", so der Profi. "Solche Aktionen können sehr schlimm ausgehen und mit dem unerfreulichen Ergebnis muss man gegebenenfalls eine Zeit lang leben..."
Aber was ist, wenn der Ansatz schon extrem hervorsticht? "Sollte der Nachwuchs stören, dann gibt es heutzutage genug Ansatzpuder und Ansatzsprays die für die Überbrückung passend sind."

Spitzen schneiden?

"Spitzen schneiden bei langen Haaren könnte man auch daheim hinbekommen." Es gilt aber: Oben angeführte Tipps beachten!
"Wichtig ist zudem, dass s alle Haare gut gekämmt sind und alle auf die Schnittlinie fallen", sagt Wolfgang-Daniel.

Das Styling passt nicht mehr - was tun?

"Sollte die Frisur im Styling nicht mehr halten, kann ich bei kurzen Haaren ein Ansatz Styling-Puder empfehlen. Diese Puder sorgen für einen gewissen Gripp und können die fehlende "Stufung" ersetzen."

Weißer Ansatz

Hilfe, der weiße Ansatz schimmert durch. Was tun? "Ein einfacher Trick kann sein: einfach den Scheitel wechseln. Meist ist man ja nicht überall mit weißen Ansatz versehen."

Scheitel wechseln - bisschen aufschütteln. " Auch wenn es für viele ungewohnt ist; die gesamte Situation ist ungewohnt. Da ist ein Scheitel gar keine große Veränderung."

Termin beim Profi

Und bald ist man ja auch wieder in guten Händen - bei dem Friseur seines Vertrauens. Am 1. Mai sollen die Salons wieder öffnen dürfen.

Kommentare