Exekutive zittert vor Angst: Enthauptete
Kollegen schlagen Polizei in Mexiko in Flucht

Mexikanische Kleinstadt in Gewalt von Drogenring Polizeichef und 38 Mitarbeiter quittieren Dienst

Exekutive zittert vor Angst: Enthauptete
Kollegen schlagen Polizei in Mexiko in Flucht © Bild: EPA/STR

Keine "Freunde und Helfer" mehr, an die sich die 14.500 Einwohner der Industriestadt General Terán im Nordosten Mexikos wenden können: Nachdem die enthaupteten Leichen von zwei Polizisten gefunden worden waren, haben sämtliche Polizisten den Dienst quittiert. Soldaten und Bundespolizisten sollen nun für Ordnung sorgen.

Nach einer Serie von Überfällen mutmaßlicher Drogenhändler wurden am Mittwoch die enthaupteten Leichen von zwei ansässigen Polizisten gefunden. Der Polizeichef und seine 38 Kollegen kündigten daraufhin aus Angst ihre Dienststellen.

Das Hauptquartier der Polizei war seit vergangenem Dezember dreimal angegriffen worden. Bewaffnete hatten das Gebäude beschossen und Handgranaten auf die Polizeiwache geschleudert.

Nach Angaben von Bürgermeister Ramon Villagomez wurden nun Soldaten und Bundespolizisten nach General Teran verlegt. Die Stadt mit 14.500 Einwohnern in der Nähe der Industriestadt Monterrey liegt an einer berüchtigten Schmuggelroute zur Grenze mit den USA.

(apa/red)