Ex-Generalstabschef kämpft um sein Amt:
Entacher schickt Einwendung an Darabos

6.300 Facebook-Fans protestieren gegen Abberufung Sprecherin: "Keine Order" vom Bundespräsidenten

Ex-Generalstabschef kämpft um sein Amt:
Entacher schickt Einwendung an Darabos © Bild: APA/Pfarrhofer

Ex-Generalstabschef Edmund Entacher setzt rechtliche Schritte gegen seine Absetzung. Er ließ Verteidigungsminister Darabos per Einschreibebrief eine sogenannte Remonstration, eine Einwendung gegen eine mündliche Weisung, zukommen. Dass Bundespräsident Fischer ihn von der Einwilligung in seine Pensionierung abgehalten haben soll, wurde in der Präsidentschaftskanzlei bestritten.

Laut "Kurier" soll Entacher am vergangenen Montag noch kurz davor gestanden sein, im Konflikt um die Zukunft der Wehrpflicht dem Drängen Darabos' nachzugeben und seine Pensionierung einzureichen. Aus der Präsidentschaftskanzlei sei daraufhin die Order gekommen, nicht zu unterschreiben. Entacher habe dem entsprochen und sei seines Amtes enthoben worden.

Keine Order vom Bundespräsidenten
Fischer-Sprecherin Astrid Salmhofer bestritt dies. "Der Bundespräsident hat keine Order gegeben", betonte sie. "Das entspricht nicht den Tatsachen." Fischer habe von der Abberufung erst am Montagabend erfahren, auch davor habe es keine Anweisung gegeben. Mit Entacher habe der Bundespräsident erst gesprochen, als dieser ihm telefonisch von seiner Absetzung berichtete.

Facebook: "Fans" unterstützen Entacher
Unterdessen darf sich Entacher über Solidaritätskundgebungen im Internet freuen. Auf "Facebook" wurde eine Gruppe mit dem Titel "Edmund Entacher, Generalstabschef a. D. - der Fanclub" gegründet, mehr als 6.300 "Fans" zählt diese Gruppe mittlerweile nach nur wenigen Tagen. Darabos hingegen bläst auch im Web rauer Wind entgegen, mehr als 1.000 Mitglieder rufen ihn auf einer eigens eingerichteten Gruppe zum Rücktritt auf. Allerdings gibt es auch rund 3.400 Unterstützer für ein Ende der Wehrpflicht.

Sondersitzung über Wehrpflicht-Debatte
Die drei Oppositionsparteien haben sich inzwischen auf eine Sondersitzung im Zusammenhang mit der aktuellen Debatte rund ums Bundesheer geeinigt. Die Sitzung findet am 4. Februar statt. Auch der Termin für den Nationalen Sicherheitsrat wurde fixiert. Dieser findet am 3. Februar um 17.00 Uhr im Bundeskanzleramt statt.

Das BZÖ zeigte sich über die "erfolgreiche Initiative" zur Sondersitzung erfreut. Gemäß der zwischen den Oppositionsparteien getroffenen Vereinbarung werden die Grünen den Dringlichen Antrag an Darabos stellen. Laut Grünen-Sicherheitssprecher Pilz wolle man damit eine möglichst rasche Volksbefragung über die Wehrpflicht fordern.

Der Zentralausschuss im Verteidigungsministerium kritisiert die Vorgehensweise von Darabos und damit auch die Absetzung von Generalstabschef Edmund Entacher. "Loyalität kann keine Einbahnstraße sein", heißt es in einem Offenen Brief der Personalvertreter an den Minister.

(apa/red)

Kommentare

Das dürfte bei den Genossen so üblich sein? Auch Gensoose Wrabetz beim tiefroten ORF handelte bei der Ablöse von Obehauser ähnlich.

Gut so, Edi! Zeig\'s den roten Stalinisten!

PAstorPeitl melden

Volksabstimmung Irgendwie kämpft General Entacher um seinen Job zu recht, denn da die Heeresfrage in einer Volksabstimmung geklärt werden soll, müsste es eigentlich Stimmen in alle Richtungen geben.

Norbert Darabos steht mit seiner Entscheidung also vollkommen gegen die Volksabstimmung.

Pastor Hans-Georg Peitl
http://jachwe.wordpress.com

PAstorPeitl melden

Re: Volksabstimmung Interessant übrigens, dass man hier bereits den Ausgang einer Volksabstimmung im Voraus erfahren kann.

Zu-Hören Wer kann eigentlich noch wirklich glauben, wer, was richtig gesagt hat-getan wurde od. nicht gesagt hat-getan wurde. Und wen interessiert das eigentlich? Die Leute müssen halt wieder lernen "zu-zu-hören". Das scheint aber ein generelles Probs in unserer Gesellschaft zu sein. Jetzt genau lesen (zuhören): Um ein Unternehmen unter schwierigsten Rahmenbedingungen ihr überleben sichern u. erfolgreich in die Zukunft führen zu können müssen 5 Voraussetzungen gegeben sein: exzellente Führung, gute Strategie, taktische Maßnahmen mit rasch spürbaren Wirkungen, richtige Mitarbeiter u. Glück. Also Strategie entwickeln-Aufgaben u. Ziele definieren-Strukturen u. Fähigkeiten festlegen u. das von ALLEN polit. Parteien u. d. österr. Bevölkerung absegnen lassen! Also Ärmel hoch u. anpacken-jetzt-hört ihr!

melden

Entacher Der Mann mag in der Vergangenheit gute Dienste geleistet haben. Aber für eine Neuorientierung unseres Bundesheeres brauchen wir auch neue Leute mit neuen Ideen. Die fehlen Hr Entacher aber, daher sollte er sich besser auf seine Pension freuen.

Berndorferbaer melden

Re: Entacher brabus, da magst net unrecht haben, aber er ist nicht einer, der nicht auch auf seine kollegen hört. beim militär hat sich auch schon vieles geändert, gott sei dank. ich binn mir net sicher, ob der entacher schon voll ist!?!? aber die 3% würden ihn nicht arm machen, die er vielleicht verlieren würde. es wären genug andere hohe offiziere da, aber da sind einige verkorkster als entacher.

melden

Re: Entacher Es stellt sich ja gar nicht die Frage, ob das BH reformiert werden soll oder nicht. Es geht aber nicht an, dass in einem angeblich demokratischen Staatswesen ein Mensch, ob Offizier oder kleiner Angestellter, wegen seiner öffentlich geäußerten persönlichen Meinung entlassen wird.
Es ist eigentlich für mich nicht nachvollziehbar, dass die so genannte sozial-demokratische Reichshälfte da nicht geschlossen aufheult. Lieber Adler, lieber Kreisky, lieber Körner, schauts aber und haut Euren Epigonen endlich einmal ordentlich auf die Pfoten !

melden

Ewig gestrige Die ganze Aufregung ist absolut nicht nachvollziehbar, aber typisch für den Operettenstaat Österreich.
In der Privatwirtschaft ist es ganz normal das ein Abteilungsleiter, ein Geschäftsführer sich von Mitarbeitern trennt die das Konzept nicht tragen wollen, passiert täglich ca. 1000 mal, interessiert niemand.
In Deutschland wurde die Wehrpflicht abgeschafft, es gab eine kurze Erklärung dazu, und fertig.
Fakt ist Wehrpflicht ist nicht mehr zeitgemäß, wir sind Teil eines vereinigten Europa, junge Leute heute aus Ihrem Umfeld zu reißen, und Sie für ein Butterbrot heranziehen für Katastropheneinsätze, Sozialdienst etc. ist ein Witz.
Das rote Kreuz ist für mich das beste Beispiel wieviele freiwillige Mitarbeiter hat das rote Kreuz die unentgeltlich Dienst tun.

melden

Re: Ewig gestrige In Deutschland wurde die Wehrpflicht "ausgesetzt", nicht abgeschafft; das geht ohne Verfassungsänderung und kann jederzeit wieder rückgängig gemacht werden.
Da bei uns auch die Wehrpflicht in der Verfassung verankert ist, ist für eine Änderung auf ein Berufsheer, wie ja ohnehin bekannt ist, eine Zweitrittelmehrheit erforderlich.
Guttenberg hat die Sache in Deutschland jedenfalls schlauer gelöst, als der "politische Tollpatsch" Darabos, wie ihn eine namhafte Zeitung nannte.

melden

Re: Ewig gestrige Nur in der Privatwirtschaft wird ein so ein inkompetenter Komplexler wie Darabos nie Abteilungsleiter oder gar Geschäftsführer.

melden

Re: Ewig gestrige mr.sauer

Sie haben keine Ahnung wieviele Komplexler in der Privatwirtschaft nicht nur Abteilungsleiter sind sonder teilweise sogar in Aufsichtsräten sitzen. Aber andererseits stimmt das schon, denn die meisten Komplexler findet man sicher beim Bundesheer.

Berndorferbaer melden

Re: Ewig gestrige packer, teils kann ich dir beipflichten. laut staatsvertrag müßen wir ein heer halten. ob zeitgemäß oder nicht, sei dahingestellt. die jungen leute, die in der heutigen zeit zum zivieldienst herangezogen werden, sollten auch zeitgemäß entlohnt werden, denn, die abrechnungen von den hilfsorganisationen gegenüber den sozialversicherungsträgern sind ja auch kein honigbrot. die langen schon fest hin. aber nicht auf dem rücken der zivieldiener. ordentliche bezahlung, ergibt ordentliches und ausreichendes personal. auch einigkeit zwischen RK u. ASBÖ wäre sehr wünschenswert.

oldcharly melden

haftbar ich hoffe das der macho darabos für allfällige kosten dieser abberufung haftbar gemacht wird. Den ich bin mir sicher dass entacher wieder zurück kehrt . JA JA ein teil der burgenländer haben eben eine gehirnwindung weniger und westlich der ENNS haben sie eben mehr IQ siehe schottermitzi und entacher

melden

Re: haftbar najo i waß net.....wenn die Schottermitzi den Darabos mit Hitler und den Entacher mit Stauffenberg vergleicht, spricht das meines Erachtens auch nicht gerade für einen besonders hohen IQ..........nur mal so nebenbei erwähnt;-)

melden

Tritt ab alter Mann Zuerst den Mund soweit aufreißen, dass Sie an der Zugluft fast ersticken und dann Einspruch erheben. Sie sind ohnehin pensionsreif mit 61 Jahren. Aber die Gier noch fest abzuräumen für wenig oder überhaupt keine Arbeit ist halt größer als alles Andere! Ihre angeblich edlen Gefühle sind nicht mehr wert als das, was man in den Abfallkübel wirft - nämlich Mist!!!

Rakaar melden

Re: Tritt ab alter Mann Ich wusste doch, lieber norbert, dass du auch hier angemeldet bist...

melden

Re: Tritt ab alter Mann Ich muss Sie entäuschen, mein Name ist nicht Norbert! Aber fragen Sie einfach noch zwei- oder dreimal, dann sind wir sicher mit allen Vornamen durch!

Berndorferbaer melden

Re: Tritt ab alter Mann sidestep: wer hat dir heute das kraut ausgeschütte? du schreibst normal interessante beiträge, was schreibst da für\'n scheiß heute. hat dir der entacher was getan? wegen 61 jahre, weist du wann der entacher zum heer gekommen ist, er schon volle jahre für die pensi hat? wird dich doch net beim heer paniert haben? ggg.
also, reiß di zam!!!

Berndorferbaer melden

Re: Tritt ab alter Mann herrgott jetzt weis is wieder, die dantine hat\'s dir angetan! die hat di aber ordenlich beim schlawitt\'l. hahaha, nimms leicht, nimm sch......berg!

Seite 1 von 1