Eva Glawischnig ortet "Fehlentscheidung":
Grüne übt Kritik an AKW-Bau in der Slowakei

Glawischnig: 'Erhöhung des Atomrisikos inakzeptabel' Umweltminister und Außenministerin in der Pflicht

Eva Glawischnig ortet "Fehlentscheidung":
Grüne übt Kritik an AKW-Bau in der Slowakei © Bild: APA/Hochmuth

Die Grünen-Vizechefin Eva Glawischnig hat die die slowakische Regierung anlässlich der heutigen Ankündigung von Premier Robert Fico, am Standort Bohunice ein neues Atomkraftwerk errichten zu wollen, vor einer "schweren Fehlentscheidung" gewarnt. "Eine Erhöhung des Atomrisikos an Österreichs Grenze ist inakzeptabel", kritisierte Glawischnig am Freitag in einer Aussendung. "Ich erwarte mir eine umgehende, offizielle Stellungnahme der österreichischen Bundesregierung", fügte sie hinzu.

Die Slowakei wolle zudem am Standort Mochovce zwei völlig veraltete Reaktoren (Mochovce 3 und 4) fertig bauen, mit einer "völlig veralteten Genehmigung aus den 80er Jahren", sagte Glawischnig. Umweltminister Josef Pröll (V) und Außenministerin Ursula Plassnik (V) wären gut beraten, "endlich aus ihrem Anti-Atom-Tiefschlaf zu erwachen und Gespräche mit der slowakischen Regierung über Alternativen zum drohenden Ausbau der Atomkraft in der Slowakei einzutreten", forderte Glawischnig.
(apa/red)