Eurotunnel-Pleite abgewendet: Deutsche Bank und Goldman Sachs sichern Sanierung

Pariser Handelsgericht hat Rettungsplan gebilligt Neue Groupe Eurotunnel SA soll gegründet werden

Das Pariser Handelsgericht hat den Rettungsplan für den hoch verschuldeten Betreiber des Eurotunnels gebilligt. Damit steht der Sanierung des britisch-französischen Unternehmens Eurotunnel mit seinen 2.300 Mitarbeitern nichts mehr im Weg.

Eurotunnel stand seit August 2006 unter Gläubigerschutz, um den Verkehr unter dem Ärmelkanal nach England zu sichern. Nach dem Sanierungsplan soll eine neue Groupe Eurotunnel SA gegründet werden. Das Gericht beauftragte Eurotunnel-Chef Jacques Gounon mit der Umsetzung des Plans. Alle Parteien hatten dem Plan zugestimmt.

Doppelkredit über 1,5 Mrd. Pfund geplant
Die Deutsche Bank und Goldman Sachs sichern das Vorhaben. Statt 470 Mio. Euro muss Eurotunnel für 2007 nur 205 Mio. Euro als Schuldendienst aufbringen. Geplant ist ein auf 35 bis 43 Jahre laufender Doppelkredit über 1,5 Mrd. Pfund und 1,965 Mrd. Euro. Die Banken garantieren zudem die Zeichnung einer Wandelanleihe im Wert von 1,415 Mrd. Euro. Mit diesem Sanierungsplan sollen die Altschulden von 9,16 Mrd. Euro mehr als halbiert werden. Die Citigroup war eingeladen, sich an der Sanierung zu beteiligen.

(apa/red)